Sparwillige setzen auf Winterreifen

Freitag, 15. Oktober 2004 | 0 Kommentare
 
Dr. Holger Lange: „Moderne Reifenmischungen haben den geringsten Abrieb, wenn sie in dem Temperaturbereich gefahren werden, für die sie ausgelegt sind“
Dr. Holger Lange: „Moderne Reifenmischungen haben den geringsten Abrieb, wenn sie in dem Temperaturbereich gefahren werden, für die sie ausgelegt sind“

Winterreifen sind längst keine Allrounder mehr, sondern auf unterschiedliche Fahrzeugkonzepte zugeschnitten. So hat alleine Europas Marktführer Continental für Pkw drei Modelle im Programm, die bis zu 270 km/h zugelassen sind. Je nach Fahrzeuggröße, Fahrwerkkonzept und Motorisierung sind damit unterschiedlichste Möglichkeiten vorhanden, den Wagen auf Winterreifen umzustellen.

Rechtzeitig zur Umrüstsaison hat Continental daher auch in diesem Jahr wieder seine WinterRoadshow aufgelegt, mit der man Anfang Oktober in vier verschiedenen Städten Deutschlands auf die Notwendigkeit von Winterreifen aufmerksam machen wolle und gleichzeitig die aktuellen Produkte vorstellen kann. Deutschlands Autofahrer honorierten die große Auswahl an Winterreifen durch die weiter zunehmende Umrüstquote: In diesem Jahr werden nach Einschätzung von Continental erstmals mehr als die Hälfte der Pkw auf Deutschlands Straßen mit den sicheren Winterspezialisten ausgestattet sein. Dazu hat Continental zwei neue Winterreifenmodelle, den ContiWinterContact TS 810 und den ContiWinterContact TS 810 Sport im Handel, die besonders auf die automobile Mittel- und Oberklasse sowie auf sportliche Pkw abgestimmt sind.

Der Anteil von Hochgeschwindigkeitsreifen auf Deutschlands Straßen steigt weiter an: Über ein Drittel aller Wagen braucht inzwischen Reifen, die für 240 und mehr km/h ausgelegt sind. Hochleistungs-Sommerreifen, so die Reifenexperten von Continental, sind Spezialisten für die warme Jahreszeit. Mit sinkenden Temperaturen lässt ihre Fähigkeit, Haftung aufzubauen, deutlich nach.

Damit steigt der Bedarf an Winterreifen weiter an. Die weiter zunehmende Motorleistung von Pkw, ihre Fahrwerkauslegung, ihre Sicherheit und ihr Komfort verlangten immer differenziertere Lösungen bei der Art und Größe der Reifen. Besonders deutlich wird dies am Beispiel der Mercedes-Benz C-Klasse.

Bei Produktionsstart 1982 lief der 190er (W201) mit drei möglichen Reifenkombinationen in Größen zwischen 14 und 15 Zoll, frei zwischen 190 und 210 km/h, vom Band. Das Folgemodell, die erste C-Klasse (W202), wurde schon mit fünf Reifen- und Felgenkombinationen zwischen 15 und 17 Zoll ausgeliefert, teilweise wurden Vorder- und Hinterachse auf unterschiedliche Reifengrößen gestellt. Hier wurden Reifen mit Freigaben zwischen 190 und über 240 km/h (ZR) montiert.

Die aktuelle C-Klasse (W203) fährt auf sieben Reifengrößen zwischen 15 und 18 Zoll Durchmesser mit Freigaben zwischen 210 und 300 km/h. Die Anforderungen an diese Reifen sind je nach Fahrwerkauslegung (Limousine, Kombi oder Sport) sowie der Motorisierung nach unterschiedlich. Dem entsprechend liefert Continental den eher komfortorientierten ContiPremiumContact sowie den Sportreifen ContiSportContact 2 zur Erstausrüstung an Mercedes.

Die unterschiedlichen Anforderungen an die Fahrzeugkonzepte machen bei den Winterreifen nicht Halt. Continental hat hierzu drei unterschiedliche Reifenmodelle im Handel, die für die Montage an Pkw entwickelt sind. Für 4x4-Fahrzeuge, Vans und Transporter stehen weitere Produktlinien parat.

Die Winterreifen-Lieferpalette von Continental verzeichnet über 250 unterschiedliche Dimensionen. Der Entwicklungsaufwand lohne sich, so Continental: Alleine in Europa wurden im letzten Winter über 44 Millionen Winterreifen abgesetzt, für diese Saison rechnen Fachleute mit über 45 Millionen. Seriöse Prognosen gehen davon aus, dass der Bedarf bis 2008 auf knapp 50 Millionen Winterreifen anziehen wird.

Mehr Sport und Sicherheit im Winter Stark zunehmen werden vor allem die Marktanteile an Hochgeschwindigkeits-Winterreifen, so Continental im Rahmen seiner WinterRoadshow, die zwischen 210 und 270 km/h zugelassen sind. Derzeit machten solche Reifen wie der ContiWinterContact TS 810 Sport einen Marktanteil von rund 19 Prozent aus. Nach heutigen Prognosen werde ihr Marktanteil in den nächsten fünf Jahren auf 26 Prozent steigen.

Ein Viertel davon werden voraussichtlich Winterreifen mit Freigaben von 240 und 270 km/h sein. Auch Reifen mit Notlaufeigenschaften werden zunehmend nachgefragt. Vor allem an Fahrzeugen von DaimlerChrysler, Volvo, Audi und Porsche montiert, werden solche Sommerreifen in den nächsten zehn Jahren an rund 80 Prozent der Neuwagen vertreten sein.

Damit steigt auch der Bedarf an Winterreifen mit Notlaufeigenschaften. Continental bietet mit den neuen ContiWinterContact TS 810 und TS 810 Sport insgesamt neun Dimensionen mit der Notlauftechnologie SSR (Self Supporting Runflat-Tire) an. Diese Reifen eigneten sich zur Montage an einer Vielzahl von Fahrzeugen und benötigten keine besonderen Felgen oder spezielle Montagemaschinen im Reifenhandel.

Das Continental SSR-System wird inzwischen von führenden Fahrzeugherstellern in der Erstausrüstung eingesetzt. Bei einem Reifenausfall stützt sich die Felge auf der verstärkten Seitenwand des Reifens ab und erlaubt die Weiterfahrt mit maximal 80 km/h bis zu 80 Kilometer weit. Hoher Verschleiß von Sommerreifen Schwerpunktthema der diesjährigen ContiWinterRoadshow war das Thema Abrieb von Winter- und Sommerreifen.

Winterreifen seien für die sichere Fahrt in der kalten Jahreszeit unabdingbar. Doch sie helfen auch dem Geldbeutel, so Continental: Wer Sommerreifen im Winter fährt, muss sich mit einer um bis zu 20 Prozent reduzierten Laufleistung abfinden. Dies zeigt eine neue Studie des europäischen Marktführers bei Winterreifen Continental.

Der deutlich höhere Abrieb entsteht durch das Einfrieren der Mischung von Sommerreifen bei Temperaturen unter sieben Grad. Durch die dann höhere mechanische Beanspruchung und die Materialermüdung wird die Laufleistung von Sommerreifen im Winter deutlich herabgesetzt. Wer rechtzeitig auf Winterreifen wechselt, investiere daher nicht nur in seine eigene Sicherheit, sondern schone auch seinen Geldbeutel.

Sommer- und Winterreifen spezialisieren sich immer mehr: Besonders Reifen für sportlichere, gut motorisierte Wagen brauchen Mischungen, die in der warmen Jahreszeit ein Optimum an Grip, Hochgeschwindigkeitsfestigkeit und Laufleistung bieten. Solche Mischungen haben jedoch einen Nachteil: Bei niedrigen Temperaturen verhärten sie und liefern weniger Haftung, um gerade die in Gefahrensituationen auftretenden Kräfte wirksam auf den Asphalt zu bringen. Ein Nachteil moderner Sommerreifen ist ihre im Winterbetrieb deutlich reduzierte Laufleistung: „Wir haben in einer neuen Untersuchung herausgefunden, dass der Abrieb von Sommerreifen bei niedrigen Temperaturen deutlich zunimmt“, berichtet Dr.

Holger Lange, Winterreifenentwickler bei Continental. „Der Grund liegt in den Zielkonflikten, die wir bei der Entwicklung von Sommerreifen lösen müssen.“ Solche Zielkonflikte bestehen vor allem zwischen den Fahrleistungen auf Nässe und Schnee, zwischen Nässeeigenschaften und Rollwiderstand, aber auch zwischen den Fahreigenschaften auf trockener Fahrbahn und vereisten Strecken.

„Die Mischung von Sommerreifen friert bei niedrigen Temperaturen schnell ein,“ erläutert Dr. Lange. „Die Folge ist eine Verhärtung des Materials, das dadurch an Elastizität verliert.

“ Das Resultat, so Dr. Lange, ist deutlich erhöhter Abrieb – und damit eine geringere Laufleistung. „Abrieb entsteht durch Auflösung von chemischen Bindungen in der Lauffläche der Reifen“, beschreibt Dr.

Lange den Vorgang. „Die im Fahrbetrieb entstehenden Kräfte führen zu Brüchen in den Polymerketten. Aufgrund der sehr großen mechanischen Spannungen reißen die Polymerketten, erhöhter Reifenabrieb ist die Folge.

“ Auch das Fahrzeug und sein Antriebskonzept, Gewicht und Motorleistung tragen deutlich zum Abrieb bei. Je mehr Gewicht und Motorleistung auf die Straße gebracht werden müssen, desto höher ist der Reifenverschleiß: „Geringen Abrieb hat beispielsweise ein Citroën 2 CV,“ erläutert Dr. Lange.

„Mit ihren 20 kw (28 PS) und einem Gewicht von 600 Kilogramm ist die ‚Ente’ mit sehr wenig Abrieb unterwegs. Eine Mercedes E-Klasse, die sportlich gefahren wird, hat mit 130 kw (177 PS) und 1.700 Kilogramm Gewicht schon deutlich mehr Abrieb am Reifen.

Spitzenreiter beim Abrieb sind Sportwagen wie der Porsche Carrera 911. Zwar hat der Supersportler mit nur 1.400 Kilogramm ein relativ geringes Gewicht, doch seine 235 kw (320 PS) zerren derart an den Reifen, dass extremer Abrieb vorprogrammiert ist.

“ Raue Fahrbahnen und sportliche Fahrweise verstärken den Abrieb weiter. Kommen bei Sommerreifen niedrige Temperaturen unter sieben Grad plus hinzu, steigt der Abrieb rapide an. „Moderne Reifenmischungen haben den geringsten Abrieb, wenn sie in dem Temperaturbereich gefahren werden, für die sie ausgelegt sind“, fasst Dr.

Lange die Ergebnisse der neuen Studie von Continental zusammen. „Dass Winterreifen, die im Sommer gefahren werden, rund zehn Prozent ihrer Laufleistung einbüßen, ist bekannt. Bei Sommerreifen, die den Winter über am Wagen bleiben, ist der Abrieb durch das Einfrieren der Mischung jedoch auch deutlich höher.

Hier haben wir im Versuch bis zu 20 Prozent mehr Abrieb als im Sommerbetrieb gemessen.“ Dr. Lange rät, konsequent zwischen Sommer- und Winterreifen zu wechseln: „Dies bringt einen hohen Gewinn an Sicherheit, und ist nach unserer Studie mit einem Plus an Laufleistung verbunden.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *