Toyo-Reifen auf Eibach-Projektfahrzeug

Der Finnentroper Fahrwerksspezialist Eibach ist bekannt für außergewöhnliche Projektfahrzeuge und präsentiert nun einen getunten Seat Altea 2,0 TDI. Es ist ausgerüstet mit den Toyo-Reifen „Proxes T1-S“ in 225/40 ZR18, die auf Felgen des Herstellers Antera vom Typ „343“ in der Größe 8×18 Zoll montiert sind.

Als Basis des jüngsten Eibach-Produkts dient der Altea, der mit einem Zweiliter-Diesel-Motor ausgerüstet ist. Das Vierzylinder-Dieselaggregat leistet in Serie 140 PS bei einem Drehmoment von 320 Nm, das bei einer Drehzahl von 2000 U/min zur Verfügung steht. Dank der Chip-Tuning-Experten von Wetterauer läuft der Altea nun mit 166 PS bei 390 Nm Drehmoment. Die Höchstgeschwindigkeit konnte man von 201 km/h auf 210 km/h steigern. Wetterauer hat bisher getreu dem Firmenmotto „intelligent power“ weltweit bereits weit über 10.000 Fahrzeuge umgerüstet.

Für die besonders sportliche Optik sorgt in erster Linie das Eibach-Komplettfahrwerk Pro-System. Damit erreicht der Fahrwerksspezialist eine Tieferlegung beim Altea um 30 Millimeter. Pro-System ist eine bis ins Detail aufeinander abgestimmte Kombination aus Sportfahrwerksfedern und Performance-Dämpfern, die im neuesten Eibach-Projektfahrzeug als einheitliches System arbeiten.

Die „Anti-Roll-Kit“-Stabilisatoren von Eibach sorgen im Altea für eine weitere Optimierung der Fahreigenschaften. Durch den Einbau wird die Rollneigung der Karosserie des Serienfahrzeugs verringert. So erreicht der Fahrwerksspezialist in Kombination mit den weiteren Fahrwerkskomponenten im neuesten Projektfahrzeug eine noch sportlichere Performance. Das bedeutet noch mehr Fahrspaß unter allen Bedingungen. Eine Ergänzung zu den verbauten Fahrwerkskomponenten ist die Aluminium-Spurverbreiterung Pro-Spacer. Damit steht der Altea noch breiter und satter auf der Straße und der Look bekommt so den letzten Schliff. Natürlich sorgt die Erhöhung der Spurweite für eine weitere Optimierung des Fahrverhaltens.

Aerodynamikteile, das veredelte Interieur sowie die spezielle Auspuffanlage sind aus dem Original Seat-Zubehörprogramm. Die dazu passenden „Sportline“-Sportsitze in Wildleder lieferte die Firma Recaro, mit der Eibach ebenfalls seit Jahren erfolgreich im Rahmen etlicher Projektfahrzeuge zusammenarbeitet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.