Tractor Pulling: Sieg auf Goodyear

Beim achten und gleichzeitig abschließenden Lauf der Deutschen Meisterschaften im Tractor Pulling holte sich Jochen Graf ungefährdet den Sieg. Im 50 Kilometer nördlich von Berlin gelegenen Schmachtenhagen triumphierte der Fahrer vom Traktor Pulling Verein Allgäu mit seinem Fendt auf modifizierten Serienreifen von Goodyear in der Standardklasse.

„Man muss wirklich sagen, dass heute die Reifen den entscheidenden Vorteil gebracht haben“, freute sich Graf hinterher über seinen Erfolg. Als einziger in der Konkurrenz schaffte er mit seinem werksunterstützten Fendt auf Optitrac DT818 in der Größe 650/65 R38 den so genannten Full Pull, den Zug des Bremswagens über die gesamte Distanz von hundert Metern.

Tractor Pulling ist als Wettkampfform im deutschen Motorsport noch relativ jung. Die Zugkraftwettbewerbe mit Bremswagen finden seit 1978 statt, Ausrichter und Dachverband ist die DTTO (Deutsche Trecker Treck Organisation e.V.). Der Austragungsmodus entspricht dem Grand-Prix-System: In verschiedenen Meisterschaftsläufen sammeln die Fahrer Punkte.

Gestartet wird in drei Kategorien: Standardklasse, Pro- und Super-Stock-Klasse sowie offene Klassen. Jochen Graf siegte in der Standardklasse. Das zulässige Startgewicht liegt hier bei sechs Tonnen, und die Traktoren müssen ihr serienmäßiges Outfit beibehalten. Auch an Motoren und Einspritzpumpen der Fahrzeuge darf nichts verändert werden.

In der Klasse der Pro Stock und Super Stock-Fahrzeuge sind dagegen Veränderungen etwa an Zylinderkopf oder Turbolader zulässig. In den vier offenen Klassen wiederum sind nahezu alle Beschränkungen aufgehoben: Hier kommen auch umgebaute Renn-, Flugzeug- oder Panzermotoren zum Einsatz, Leistungen bis zu 8.000 PS sind durchaus im Bereich des Möglichen.

Tractor Pulling erfreut sich vor allem deshalb einer gewissen Beliebtheit, weil der Rennverlauf sehr gut überschaubar ist. Alle Wettbewerbe finden auf einer 100-Meter-Bahn statt. Die Fahrer müssen einen so genannten Bremswagen über die gesamte Distanz bis ins Ziel bringen. Ziel ist der Full Pull, die Bewältigung der kompletten Strecke vom Start bis zum Ziel. Bei Zeitgleichheit wird anschließend der Sieger im Pull Off, einem Stechen, ermittelt.

In diesem Jahr war Goodyear Hauptsponsor der Tractor Pulling Rennserie 2004 und stattete drei Spitzenteams in unterschiedlichen Klassen mit Hochleistungsreifen aus: „Iwan“, „Money Pit“ und „Fendt“. Dieter Schölling, Sales Manager Farm & Industrial Tires bei Goodyear: „Die Optitrac-Produktlinie kommunizieren wir mit dem Slogan „Der Reifen für jeden Job“. Das können wir nirgendwo besser zeigen als beim Tractor Pulling.“ Pro Jahr besuchen jeweils rund 6.000 bis 12.000 Besucher die 13 Events der Rennserie in Deutschland – für Goodyear die ideale Zielgruppe. „Ein sehr großer Teil kommt aus der Landwirtschaft und dem Landmaschinen-handel“, so Schölling.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.