„Autozeitung“ testet Winterreifen im Golf-Format

In ihrer Ausgabe 21/2004 veröffentlicht die „Autozeitung“ einen Vergleichstest von Winterreifen in der Dimension 205/55 R16 H. Neun Reifenmodelle mussten dabei auf einem VW Golf 2.0 TDI ihre Qualitäten unter Beweis stellen. Die Tester gingen vor allem der Frage nach, ob und wie sich die drei erst zu dieser Saison eingeführten Reifen Bridgestone „Blizzak LM 25“, Continental „WinterContact TS 810“ und Pirelli „Sottozero“ gegen etablierte Modelle der Marken Dunlop, Fulda, Goodyear, Michelin, Toyo und Vredestein durchsetzen können.

Mit 366 von 450 erreichbaren Punkten wurde letztendlich der Dunlop „SP Wintersport M3“ Testsieger, da er sich in keiner der drei Disziplinen – auf Schnee, bei Nässe, im Trockenen – eine ausgeprägte Schwäche leistete. Kaufempfehlungen seitens der „Autozeitung“-Redaktion erhielten zudem der neue „Sottozero“ von Pirelli (Gesamtpunktzahl: 358) sowie der Toyo „Snowprox S950“ (356 Punkte). Der Pirelli zeigte dabei die beste Performance auf Schnee, während er bezüglich des Aquaplaningverhaltens Schwächen zeigte. Nässe scheint dafür die Domäne des Toyo zu sein, der dafür allerdings auf Schnee nicht ganz so zu glänzen wusste.

Auf den weiteren Plätzen folgen Michelin „Pilot Alpin 2“ (345 Punkte – „Besser als der Vorgänger, auf Schnee und bei Regenwetter nur durchschnittlich“), Vredestein „Snowtrac 2“ (344 Punkte – „Nix für die Alpen: Schlappe Leistungen auf verschneiten Straßen. Sehr gut bei Nässe“), Continental „WinterContact TS 810“ (342 Punkte – „Trockenspezialist: mäßig im Schnee, schwach bei Nässe – bis auf die Bremse“), Goodyear „Eagle Ultra Grip GW-3“ (333 Punkte – „Wasserscheu: Im Schnee und bei Trockenheit fährt er vorn mit, im Regen aber hinterher“), Bridgestone „Blizzak LM 25“ (331 Punkte – „Bei Nässe konkurrenzfähig, im Trockenen schwach und im Schnee mangelt es an Grip“) sowie Fulda „Kristall Supremo“ (305 Punkte – „Kann weder bei Schnee, Regen oder Sonne mit den Besten mithalten“).

Bezüglich des vergleichsweise schlechten Abschneidens des Conti-Reifens bei Nässe lässt die „Autozeitung“ nicht unerwähnt, dass die Tests mit Pneus aus der Vorserienproduktion des „TS 810“ gefahren wurden. Nach Aussagen des Magazins habe der Hersteller darauf aber bereits reagiert und noch vor Serienanlauf die Lamellen in der Reifenschulter tiefer einschneiden wollen, um die Resultate zu verbessern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.