Kumho nimmt Formel 1 ins Visier

Kumho hat entschieden, sich dem Wettbewerb in der Formel 1 zu stellen. Das hat jüngst Dr. Sae-Chul Oh, Präsident von Kumho Tire Corp., im Rahmen einer Formel 3-Veranstaltung offiziell bekannt gegeben. Der größte Reifenhersteller Koreas mit einer weltweiten Jahresreifenproduktion von rund 36 Millionen Stück wolle ab 2007, wenn neue Verträge fällig sind, in der Königsklasse des Motorsports mitmischen.

Seit seinem Einstieg als Rennreifen-Ausrüster beim MG Owner Club in Großbritannien im Jahre 1992 hat Kumho Tires seine Aktivitäten auf viele Rennen ausgeweitet und rüstet heute mehr als 70 Prozent der Formel-3-Rennen in aller Welt aus; Kumho ist seit drei Jahren Exklusiv-Ausrüster des prestigeträchtigsten Formel-3-Grand-Prix sowie der 2002 neu gegründeten Formel 3 Euro Series, die der Hersteller mit seinen ECSTA-Rennreifen exklusiv ausstattet und die allgemein als Kaderschmiede der Formel 1 betrachtet wird. Die Koreaner seien bereit, wie es in einer Pressemitteilung heißt, sich dem hohen Kosten- und Entwicklungsdruck der Formel 1 zu stellen. Ein weiterer Reifenhersteller könnte der „mittlerweile etwas einseitigen Veranstaltung neue Impulse geben, damit Spannung und Dramatik ins Renngeschehen zurückkehren“, schreibt Kumho. Um seine technologischen Fähigkeiten sowie die nach eigener Aussage hervorragende Produktqualität weltweit unter Beweis zu stellen, rief Kumho Tires ein Projekt zur Entwicklung eines neuen Reifens für die Formel 1 ins Leben, das „modernste Technologien und enorme Investitionen“ verlange. Für dieses Projekt plant Kumho Tires für den Zeitraum 2003 bis 2007, in dem die Entwicklung des neuen Formel-1-Reifens abgeschlossen sein soll, Investitionen von mehr als 25 Millionen US-Dollar.

Motorsportexperten teilen nach Auffassung des koreanischen Herstellers die Ansicht, dass Kumho Tires mit diesem Ziel nicht an technologische Grenzen stoßen werde, da das Unternehmen durch seine Motorsport-Erfahrung wertvolles technisches Know-how sammeln konnte. Kumho Tires profitiere weiterhin von dem Wissen und der Technik aus der Reifenentwicklung für Flugzeuge, unter anderem Boing 747, 767, 737 und Phantom F4 und F5.

Kumho Tire verfolge ein ehrgeiziges Ziel: die Koreaner wollen mit ihrem Formel 1-Engagement zur Spitze der Welt-Reifenproduzenten aufschießen. Angesichts der Tatsache, dass eine Teilnahme an Formel-1-Rennen Kosten von mindestens 50 Millionen US-Dollar (42 Millionen Euro) pro Jahr verursacht, werde über den genauen Zeitplan für die Teilnahme jedoch erst nach eingehender Prüfung und Analyse der zu erwartenden Gewinne gegenüber den notwendigen Investitionen entschieden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.