Gundlach blickt mit Partnern in die Zukunft

„Heiße Ideen für die kalte Jahreszeit“ – das wurde den Mitgliedern der seit dem Frühjahr wieder gewachsenen Kooperation Com4Tires präsentiert. Im Rahmen einer Arbeitstagung im Westerwald sei deutlich geworden, dass Reifen Gundlach als Konzeptzentrale einen deutlichen Schwerpunkt auf die Erweiterung der Partnerbetriebe und Leistungsbausteine legt. Dies zeige sich nicht zuletzt an der Tatsache, dass Geschäftsführer Joachim Jansen und Konzeptmanager Reinhard Holzhausen gleich drei neue Mitarbeiter vorstellen konnte, die künftig auch das Com4Tires-Konzept unterstützen werden.

Dies ist allen voran Aufgabe von Klaus Deussing, der seit August als Marketingleiter für Reifen Gundlach tätig ist und somit auch die Geschicke des Partnerkonzeptes leitet, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Klaus Deussing (50) kennt die Reifenbranche seit Jahrzehnten und hat in seinen bisherigen Positionen bereits die verschiedensten Handelssysteme geleitet und vergrößert. Ebenfalls neu im Team: Peter Schwank, der die Logistik des Großhändlers leitet und künftig für kürzere Wege und noch schnellere Lieferzeiten sorgen soll. Der dritte Neuling ist Heinz Deidenbach, der als Produktmanager für Nfz-Reifen die Profile für Lkw-Reifen der Gundlach´schen Exklusivmarke GT Radial präsentierte und den Com4Tires-Betrieben damit eine Chance zur Erweiterung der geschäftlichen Möglichkeiten aufzeigte. Mit den Nfz-Reifen von GT Radial biete Reifen Gundlach ein passendes Produktportfolio sowie ein interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis an, wie es weiter in der Mitteilung heißt.

Die ebenfalls neuen Partner vonseiten der Industrie wollten mit Com4Tires künftig dichter zusammenarbeiten, um ihre Produkte über die Kooperation weiter im Markt zu etablieren. Das deutsche „Premiumflaggschiff“ Continental stehe künftig neben Michelin an der Seite von Com4Tires für das oberste Marktsegment. Repräsentanten des Hannoveraner Herstellers hatten neben der Präsentation ihrer neuen Produkte gleich aktiven Anteil am Tagungsinhalt, indem sie drei Workshops gestalteten, die die Händler fit für die kommende Saison machen sollten. Stichhaltige Argumente für das Tagesgeschäft sowie fundierte Hintergrundkenntnisse zum Kaufverhalten des Verbrauchers waren die Schwerpunkte der interaktiven Workshops.

Weiterhin aufgenommen in das Produktportfolio wurden die Marken Kumho und Yokohama sowie einige Lieferanten für hochwertige Zubehörartikel fürs Fahrzeuginnere und das optische Tuning. Auf Qualität setze auch „Troubleshooter“ Ulrich Tribull, der sich als Coach der Com4Tires-Akademie vorstellte und einen detaillierten Überblick über das Seminarangebot seines Unternehmens gab: Verkaufstraining, Coaching in der Werkstatt und im POS sowie das Erkennen von Chancen auf Zusatzertäge – alles Lehrgangsthemen, die speziell auf die Bedürfnisse der Com4Tires-Betriebe zugeschnitten seien.

Für den BRV stellten Hans-Jürgen Drechsler und Christina Guth (Agentur Guth) die Initiative „Pro Winterreifen“ vor, die dem Fachhandel die Chance biete, mit geballten PR-Aktionen die Sensibilität für Winterreifen zu verstärken. Fachkundig beantwortete Drechsler anschließend die Fragen der Tagungsgäste zur immer wieder im Fokus der Politik stehenden Frage nach einer Winterreifenpflicht sowie nach der Marktentwicklung im Winterreifengeschäft allgemein.

Die für den Winter entwickelte Zeitungsbeilage der Kooperation wurde von Heiko Marmé präsentiert, der mit den Mitgliedern die Produktauswahl des Inhaltes im Einzelnen besprach und diskutierte. Kreativ und ideenreich brachten sich die Unternehmer ein, sodass die für den Herbst geplante Beilagenwerbung von allen Beteiligten als wirksames Werbemedium beurteilt wurde.

Was beworben wird, muss auch verkauft bzw. gekauft werden – so bildeten die Konditionsgespräche und Bevorratungsstrategien der Kooperation einen weiteren wichtigen Tagungsordnungspunkt. Besonders die neuen Partner der nun 85 Betriebe zählenden Com4Tires-Gruppe haben hier die Kompetenz des Konzeptgebers und dessen gute Einkaufsmöglichkeiten als Großhändler nachvollziehen können. „Wichtig ist das Miteinander, das unsere Kooperation erfolgreich macht. Wir nutzen alle Chancen, die Stärken der Zentrale mit den Stärken und Schwerpunkten der einzelnen Partner zu kombinieren. So partizipieren alle von ganz unterschiedlichen Ausrichtungen und jeder lernt von jedem“, erklärt Geschäftsführer Joachim Jansen die enge Zusammenarbeit der Partnerbetriebe untereinander.

Dieses Ergebnis spiegele sich auch in der Auswertung der Zufriedenheitsanalyse der vergangenen Tagung wider, denn die abgefragten Leistungen und Bausteine wurden tendenziell mit guten bis befriedigenden Ergebnissen bewertet. Konzeptmanager Holzhausen kommentierte das Umfrageergebnis: „Wir treffen bei den meisten Punkten die Ansprüche unserer Partner. Die ehrlichen Antworten zeigen aber auch, dass wir in Teilbereichen noch besser werden müssen, um die Anforderungen zu erfüllen.“ Geschäftsführer Jansen fügt hinzu: „Wir haben das Ziel, den Erfolg der Com4Tires-Partner vor Ort zu unterstützen und haben dafür nun in weitere Manpower investiert. An dieser Aufgabe für die Partner wird sich die gesamte Kooperation permanent weiterentwickeln.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.