10. Rallye Berlin-Breslau – wieder mit Hauptsponsor Yokohama

Eine Woche lang haben sich über 220 Teilnehmer durch unwegsames Terrain ihren Weg von Berlin nach Breslau in Polen erkämpft. Aus der 10. Rallye Berlin-Breslau, die zum Jubiläum mit dem Yokohama-Breslau-Festival eröffnet worden war, gingen als Gesamtsieger, wie schon im Vorjahr, Neese und Müller mit ihrem Toyota 4×4 in Polen als Sieger hervor.

Zusammen mit dem langjährigen Hauptsponsor und Partner Yokohama wurde das zehnjährige Bestehen im entsprechend großen Stil gefeiert. Das internationale Teilnehmerfeld war so gut gefüllt wie nie zuvor. Die abwechslungsreiche Streckenführung sorgte für einige Überraschungen. Schon der Auftakt hatte ein erstes Highlight gesetzt: Mehr als 159 Geländewagen und Trucks sowie 70 Quads und Motorräder gingen über eine große Wippe in Senftenberg an den Start. Kiyomi Ishikawa, Geschäftsführer Yokohama Deutschland, überreichte persönlich an alle Teilnehmer einen Yokohama-Rucksack inklusive offizielles Roadbook für die Berlin-Breslau 2004.

Zum Prolog im ehemaligen Tagebaugebiet und dem Yokohama-Breslau-Festival kamen über tausend Besucher. Interessierte konnten dort unter anderem in einem Offroad-Parcours bei Steilauf- und -abfahrten in Schlammlöchern Rallye-Feeling pur erleben und eigene Erfahrungen sammeln. Nachdem alle Teilnehmer den Prolog hinter sich gebracht hatten, feierten sie zusammen mit den Zuschauern, den Veranstaltern und Yokohama das Jubiläum der Berlin-Breslau mit einer großen Auftaktparty.

Insgesamt mussten sich die Piloten mit ihren Fahrzeugen durch sieben Etappen von Senftenberg bis nach Breslau in Polen durchbeißen. Die einzelnen Abschnitte waren zwischen 80 und 240 Kilometer lang. Wasserdurchfahrten, Sandpassagen und wild bewachsene „Dschungeletappen“ forderten von den Teilnehmern und ihren Fahrzeugen alles ab. Besonders starke, lang anhaltende Regenfälle zu Beginn machten die Berlin-Breslau 2004 zu einer harten Prüfung für Mensch und Maschine. Auf Grund des Niederschlags verwandelten sich Flussdurchfahrten in reißende Gewässer und die Pisten in regelrechte Schlammbahnen. So dauerten eigentlich schnelle Streckenabschnitte bis spät in die Nacht.

Der Massenstart der finalen Etappe der von Yokohama geförderten 10. Rallye Berlin-Breslau schließlich war ein echtes Spektakel. Als krönender Abschluss der Veranstaltung starteten alle Fahrzeuge hintereinander in die Wüste mitten in Polen. Klar, dass die Trucks hier gegenüber den Geländewagen deutlich im Vorteil waren. Sie pflügten ganz leicht durch die Dünen.

Insgesamt war die Jubiläumsausgabe der Rallye Berlin-Breslau ein außergewöhnliches Erlebnis für alle Beteiligten, sie war hart, aber zeigte erneut die Faszination Offroad. Auch Yokohama war von dem reibungslosen Ablauf und dem sportlichen Wert der Rallye begeistert und will sein Engagement bei der 11. Rallye Berlin-Breslau fortsetzen, wenn 2005 der Startschuss am letzten Samstag im Juni fällt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.