„European Endurance Day“: Härtetest für das Team Dunlop/Kawasaki

Beim ersten Langstreckenendurorennen, das in Deutschland stattfand, starteten über 300 Fahrer in Viererteams. Mit am Start des 24-Stunden-Offroad-Rennens in Langensteinbach nahe Chemnitz war auch ein Werksteam von Dunlop/Kawasaki. Ralf Flachbarth, Harald Schmid, Uwe Geyer und Alex Michael landeten mit ihrer Dunlop-bereiften (Typ „D756 Race Replica“) Kawasaki KX 250 F nach 84 absolvierten Runden letztendlich auf dem neunten Platz in der Prestige-Klasse. Zahlreiche Schlammlöcher, tiefe Furchen sowie steile Anstiege und Abfahrten forderten dabei nicht nur das Team, sondern auch die Reifen. „Diese Reifen sind in Mischung und Konstruktion den Pneus nachempfunden, mit denen US-Meister Ricky Carmichael zahlreiche Siege eingefahren hat“, erklärt Ronald Kabella, Leiter Vertrieb Motorradreifen bei Dunlop in Hanau.

Kabella war es auch, der die Idee zur Teilnahme an dem Rennen sowie das Team zusammengestellt hatte. „Natürlich sind wir stolz darauf, dieses Rennen mit einem Team aus Amateurfahrern so erfolgreich abgeschlossen zu haben. Im persönlichen Rennengagement zu erfahren, wie leistungsstark unsere Produkte in den unterschiedlichsten Situationen sind, bringt unglaublich viel Spaß und Motivation“, blickt Ronald Kabella zurück. Auch 2005 soll wieder ein „European Endurance Day“ stattfinden – wieder in Langensteinbach und wieder mit Werksteams. Ob das Dunlop/Kawasaki-Team auch im kommenden Jahr dabei sein wird, darüber wird im Hause Dunlop und Kawasaki nach eigenen Aussagen bereits ernsthaft nachgedacht.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.