Falken beim 24-Stunden-Rennen

In den vergangenen Jahren hatten es die Japaner immerhin schon einmal zum 6. Platz (1999) und zum respektablen 5. Platz (2002) im Gesamtklassement gebracht. Und letztes Jahr sah es lange Zeit so aus, als würde es für das Team der Reifenmarke Falken zum Treppchen reichen, bis morgens um 7 Uhr nach einem kapitalen Motorplatzer die Welt nicht mehr in Ordnung war und es am Schluss nur noch zu Rang 54 reichte. Am Wochenende 12./13. Juni soll beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im sechsten Anlauf endlich der erhoffte Podiumsplatz gelingen.

Und da nicht alles Neue immer besser ist als das Bewährte, hat man sich in Japan den bulligen Nissan Skyline noch einmal vorgenommen und gründlich überarbeitet: Die Nismo-Techniker haben sowohl Leistung als auch Standfestigkeit optimiert und dabei auch noch den Verbrauch gesenkt. Shift-Tuning hat das Fahrwerk überarbeitet und das Auto um respektable 40 Kilogramm leichter gemacht.

Falken, zum Sumitomo-Konzern gehörend, hat ebenfalls die Hausaufgaben gemacht und Karkasse und Gummimischung für das 24-Stunden-Rennen nochmals optimiert. Und wie eng Reifen und Rundenzeiten zusammenhängen, weiß man ja aus der Formel 1. Regen während des Rennens käme den Japanern übrigens nicht ungelegen – nicht nur um ihre neue Regenmischung zu testen, sondern vor allem, weil sie sich mit dem Allradler Skyline dann einen echten Vorteil versprechen.

„Die Konkurrenz wird härter – aber wir werden besser“, so der Originalton von Tetsuo Suzuki, Boss von Shift Tuning Japan und Rennleiter von Falken. Vor allem bei Nismo, der Rennabteilung von Nissan, hat man intensiv gearbeitet und den ohnehin bärenstarken 6-Zylinder-Turbo-Motor auf mehr Standfestigkeit getrimmt. Kernstück der Arbeit war dabei der längst überfällige Umbau der Ölversorgung auf Trockensumpfschmierung – was bei den langen Hochgeschwindigkeitskurven auf der Nordschleife notwendig ist. Das Augenmerk des Tuning-Experten Suzuki galt vor allem dem Fahrwerk, dessen Abstimmung von den topfebenen Rundstreckenkursen Japans auf die Berg- und Talstrecke Nürburging viel Wissen und noch mehr Feingefühl erfordert.

Keine Experimente geht man bei Falken auf der Fahrerseite ein: Roland Asch konnte ebenso wieder verpflichtet werden wie Dirk Schoysman. Verstärkt wird das Team durch die beiden Nürburgring erfahrenen Japaner Takayuki Kinoshita und Tetsuya Tanaka. Ein Platz unter den ersten 10 sollte es in diesem Jahr schon sein und wenn es nun denn doch einmal – zumindest teilweise – ein Regenrennen werden würde, dann steigen die Treppchenchancen von Falken deutlich.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.