Managementwechsel bei Maloya Vredestein in der Schweiz

Walter Jordi, langjähriger Geschäftsführer der Maloya Vredestein AG (Gelterkinden) geht per Ende Mai 2004 aus Altersgründen in den Ruhestand. Sein Nachfolger und künftiger Geschäftsführer Markus Brunner hatte bereits am 1. Februar zur Gänze den Jordi-Part als Verkaufsleiter Schweiz übernommen.

Walter Jordi begann am 1.7.63, damals noch in der einzigen schweizerischen Pneufabrik Maloja, seine Arbeit im Verkauf. Sieben Jahre später wurde er Handlungsbevollmächtigter und nochmals sieben Jahre später zum stellvertretenden Verkaufsleiter ernannt. 1978 folgte die Prokura und 1979 wurde Jordi zum Verkaufsleiter Zweirad und 1987 zum Verkaufsleiter Reifen ernannt. Schon bald folgte die Ernennung zum Vizedirektor und am 1.1.1990 wurde er als Mitglied der Geschäftsleitung zum Direktor der Maloya AG ernannt. Nach der Übernahme der Maloya AG durch den Vredestein-Konzern am 1.4.93 wurde Walter Jordi zum „Country Manager Schweiz“ bestellt. Mehr Zeit für seine Enkelkinder, seinen Garten und fürs Tennisspielen zu haben, darüber freut sich Walter Jordi jetzt.

Markus Brunner gilt ein ausgewiesener Fachmann und kennt die Reifenbranche gut. Der 35-jährige Familienvater zweier Söhne beherrscht mehrere Sprachen und ist seit neun Jahren im Reifenbusiness tätig. Vom 1.1.95 bis 31.1.97 war er als interner Revisor für die Continental-Gruppe angestellt. Anschließend und bis zum 31.1. diesen Jahres arbeitete Markus Brunner für die Euromaster-Gruppe zuerst als Filialleiter Zürich und anschließend als Regionalleiter Deutsche Schweiz und als Großkundenbetreuer.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.