Beitrag Fullsize Banner NRZ

Wiederaufbau in Philippsburg hat begonnen

Zehn Wochen nach der Brandkatastrophe im Werk Philippsburg der Goodyear Dunlop Tires GmbH wurde mit der Grundsteinlegung für den Neubau der durch das Feuer zerstörten Fabrikteile nunmehr auch nach außen hin das sichtbare Zeichen für den Wiederaufbau des Standortes gesetzt.

Der erste Spatenstich zum Baubeginn wurde mit einer kleinen Zeremonie auf dem Werksgelände gefeiert. Eigens zu diesem Anlass angereist waren unter anderem der Bürgermeister der Stadt Philippsburg, Jürgen Schmidt, sowie die gesamte Geschäftsleitung der deutschen Goodyear-Dunlop-Organisation.

In seiner Ansprache an die Mitarbeiter lobte Gerd Grünenwald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires GmbH, das hohe Engagement und die Leistungsbereitschaft des Philippsburger Teams als die entscheidende Grundlage für die erfolgreiche Wiederaufnahme der Produktion. „Ich kann verstehen“, so Grünenwald, „dass viele Menschen in dieser schwierigen Zeit Angst um ihre berufliche Zukunft haben. Wir sind jedoch entschlossen, den Standort Philippsburg wieder zu dem zu machen, was er vor dem Ausbruch des Brandes für uns war. Die heutige Grundsteinlegung soll ein Zeichen dafür sein.“

Bernhard Blümle, Geschäftsführer der Goodyear Dunlop Germany Tires GmbH, unterstrich vor allem die große Unterstützung durch die örtlichen Behörden. „Dank der zügigen Baugenehmigungen kann schon in der kommenden Woche mit den Rohbauarbeiten begonnen werden. Ein weiterer zügiger Fortschritt der Baumaßnahme ist für uns ein wichtiges Erfolgskriterium.“ Der Beginn des Innenausbaus ist ab Ende Juli 2004 vorgesehen. Mit der Fertigstellung der Gebäude wird bis Ende August 2005 gerechnet. „Somit“, so Blümle weiter, „besteht nun die einmalige Chance eine bessere, effizientere und vor allem noch flexiblere Produktionsstätte hier am Standort entstehen zu lassen. Dies ist eine gute Basis für eine nachhaltige und langfristig zukunftsorientierte Lösung für Philippsburg.“

Aus Sicht von Werksleiter Alexander Bleider sind die Vorzeichen für diese positive Zukunft mehr als deutlich: Rund hundert Tage nach Ausbruch des Brandes werden in Philippsburg schon wieder gut 12.000 Reifen pro Tag produziert. „Die ehrgeizigen Planungsziele wurden damit bislang voll erreicht“, sagte Bleider und dankte allen Mitarbeitern für das hervorragende Zwischenergebnis.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.