Matador statt Yokohama in Äthiopien

Der slowakische Reifenhersteller Matador wird sich am äthiopischen Produzenten Addis Tyre – ursprünglich ein Jointventure, in das auch Yokohama involviert war – beteiligen. Nachdem erste Verhandlungen bereits vor Jahresfrist aufgenommen worden waren, heißt es jetzt, Matador werde etwa zehn Millionen US-Dollar für einen Anteil von 60 bis 76 Prozent an dem Hersteller von Pkw- und Lkw-Diagonalreifen ausgeben. Die Fabrik war 1971 unter Mitwirkung von Unternehmen aus der damaligen Tschechoslowakei errichtet worden und hat eine Jahreskapazität von 100.000 Einheiten, die für den äthiopischen Inlandsmarkt bestimmt sind. Matador plant, den Technologiestandard anzuheben und die Kapazität bis 2006 zu verdreifachen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.