Werden Formel 1-Autos zu schnell?

Die Financial Times fragt, ob die Entwicklung zu immer schnelleren Formel 1-Zeiten so weiter gehen könne und führt als Beispiel an, dass Michael Schumacher im Qualifying in Malaysia gleich vier Sekunden schneller war als noch vor Jahresfrist, wozu der Technologiewettlauf zwischen den Reifenlieferanten Michelin und Bridgestone etwa eine Sekunde beigetragen habe. Gehe die Entwicklung so weiter, sei die Formel 1 bereits in drei Jahren schlicht zu schnell für einige Rennkurse. Mögliche Konsequenz: durch besondere Maßnahmen die Leistungsfähigkeit der Autos zu limitieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.