Höhere US-Spritpreise sollen Reifenbewusstsein stärken

Freitag, 23. April 2004 | 0 Kommentare
 

Zwar sind die Benzinpreise in den Vereinigten Staaten immer noch deutlich günstiger als hierzulande, mit 1,80 US-Dollar pro Gallone (eine Gallone = 3,79 Liter) wurde allerdinge dieser Tage landesweit ein durchschnittlicher Rekord-Höchstpreis erzielt, am teuersten ist der Treibstoff im Raum San Diego mit etwa 2,12 Dollar. Das hat Goodyear veranlasst darauf hinzuweisen, dass sich bei korrektem Luftdruck in beträchtlichem Umfang Treibstoffkosten einsparen lassen. Nach Goodyear-Berechnungen werden täglich in den USA vier Millionen Gallonen vergeudet, weil Autofahrer mit Minderdruck unterwegs sind.

Schlagwörter:

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *