Kraiburg forciert Image mit Truck Racing

Mit dem ersten Rennen des European Truck Racing Cup 2004 im niederländischen Assen am ersten Aprilwochenende ist es nun offiziell: Kraiburg ist von der FIA (Féderation Internationale de L’Automobile) anerkannter Reifenlieferant. Die hochwertige Rennmischung des Spezialisten für Runderneuerung kann damit auf der Vorder- und Hinterachse in der Super-Race-Klasse zum Einsatz kommen. Die Race Trucks dürfen runderneuerte Reifen laut Reglement – wie schon in der Vergangenheit – ausschließlich auf der Hinterachse montieren.

Auf die Qualität der Kraiburg-Reifen setzen in dieser Saison bereits das Pewag Truck Race Team Allgäuer mit allen drei Trucks, gesteuert von Egon Allgäuer, Daniel Seiler und dem Newcomer Adam Lacko. Darüber hinaus das Deutsche Post Team sowie einige andere kleine Teams. „Wir freuen uns, nun als Industriepartner den Truck-Sport offiziell unterstützen zu können“, erklärt dazu Michael Gorski, Advertising & Communication Manager Gummiwerk Kraiburg. „Wir haben uns ja schon im vergangenen Jahr zum Ziel gesetzt, in diesem Bereich aktiv zu werden. Dass unsere Mischungen und Profile den Anforderungen gerecht werden, hat sich bereits in der letzten Saison bei Egon Allgäuer und Daniel Seiler eindeutig gezeigt. Klarer Vertrauensbeweis ist nun natürlich, dass das Allgäuer-Team weiter auf Kraiburg fährt.“

Mit dem Engagement im European Truck Racing Cup will Kraiburg in erster Linie den Bekanntheitsgrad und das Image der Marke weiter ausbauen. Als Marktführer in Deutschland sieht das Unternehmen jedoch auch die Chance, endlich mit den Vorurteilen, die runderneuerten Reifen entgegengebracht werden, aufzuräumen. So sei nicht nur der Rohstoffverbrauch beim „Runderneuerten“ um rund 75 Prozent geringer als beim Neureifen. Auch die Anschaffungskosten seien deutlich niedriger. Und hinsichtlich Qualität und Sicherheit bräuchten sich runderneuerte Reifen schon lange nicht mehr hinter Neureifen zu verstecken. „Über die Plattform Truck Racing erreichen wir zudem direkt die Endverbraucher“, so Michael Gorski weiter. „Wir nutzen in diesem Jahr unser Engagement im Truck Racing zusammen mit unseren Partnern, den Runderneuerungsbetrieben, ganz gezielt, um deren Kunden einzuladen. Und das sind ja diejenigen, die Kraiburg-Designs einsetzen.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.