Goodyear liefert Reifen für FIA European Truck Racing Cup

Die FIA (Federation Internationale de L’Automobile) hat Goodyear offiziell als Reifenlieferant für den European Truck Racing Cup 2004 anerkannt. Die betreffenden Reifen für Truck-Rennen basieren auf dem 315/70 R 22.5 Regional RHS Lenkachsreifen.

Goodyear-Ingenieure arbeiten derzeit an einer speziellen Laufflächenmischung, die den hohen Anforderungen des FIA European Truck Racing Cup gerecht wird. Laufflächenprofil und Reifenkonstruktion des Serienreifens bleiben hingegen unangetastet. Die Reifen sind für alle Positionen geeignet und nicht laufrichtungsgebunden. Ihre Bezeichnung lautet Regional RHS RC: RC steht für Racing.

„Truck-Racing bedeutet für den Reifen eine echte Herausforderung. Wir haben zunächst genau untersucht, welche Anforderungen Truck-Rennen an die Reifen stellen, insbesondere unter regnerischen Bedingungen. Aufgrund der Ergebnisse haben wir uns dann entschieden, eine spezielle Laufflächenmischung zu entwickeln“, sagt Jürgen Spielmann, Technischer Leiter Goodyear Europe. „Wir freuen uns, dass wir den Ex-Truck-Racer Noel Crozier für uns gewinnen konnten. Er hat die Reifen auf unserer Teststrecke im französischen Mireval in einem Race-Truck der letzten Saison getestet. Momentan sind wir dabei, die verschiedenen Laufflächenmischungen zu bewerten. Ich denke, dass wir die neuen Reifen schon bald der Öffentlichkeit vorstellen können.“

In Europa gibt es ungefähr 60 Truck-Racing-Teams. Die Leistungsfähigkeit ihrer gewaltigen Trucks hängt ganz entscheidend von zuverlässigen Reifen ab. Die Entwicklung der neuen Goodyear-Laufflächenmischung zielt daher auf einen optimalen Grip unter allen Bedingungen.

Die Auslieferung des Regional RHS RC übernimmt FEDIMA France. Das Unternehmen ist auch für den Service bei der gesamten Meisterschaft zuständig.

Goodyear liefert als einer der größten Rennreifenhersteller der Welt jährlich über 500.000 Rennreifen für Motorsportereignisse auf allen Kontinenten. Die Entwicklung von Rennreifen spielt für das Unternehmen eine wichtige Rolle. Zahlreiche Erfahrungen aus dem Motorsport konnten dazu beitragen, die Entwicklung von Serienreifen zu verbessern und zu beschleunigen. Der Technologie-Transfer hat bereits zu bedeutenden Innovationen bei Konstruktion, Material und Laufflächenprofil geführt.

Race-Trucks wiegen in der Regel mindestens 4.800 kg und entwickeln über 1.000 PS. Sie beschleunigen von 0 bis 100 km/h in weniger als sechs Sekunden und haben eine abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Der Reifendruck beträgt normalerweise 4 bar vorn und 2 bar hinten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.