Japan-Investitionen in China

Die japanischen Reifenhersteller tragen chinesischen Medienberichten zufolge kräftig dazu bei, dass China als Produktionsland für Reifen so stark an Bedeutung gewinnt.

So wolle Bridgestone in Wuxi im September eine neue Fabrik in Betrieb nehmen und in dem bestehenden Lkw- und Bus-Reifenwerk in Shenyang die Produktion verdreifachen; insgesamt investiert der größte japanische Reifenhersteller damit etwa 155 Millionen Euro für diese Projekte.

Aber auch zwei weitere japanische Reifenhersteller haben China als Produktionsstandort für sich entdeckt: Yokohama verdoppelt die Jahreskapazität im Pkw-Reifenwerk in Hangzhou auf 1,4 Millionen Einheiten. Sumitomo Rubber Industries will bereits in wenigen Wochen in Chanshu (Provinz Jiangsu) die Reifenfertigung aufnehmen.

Dabei haben die genannten Reifenhersteller sehr wohl auch den heimischen Markt China im Blick und sehen den Standort nicht (nur) als kostengünstige Produktionsbasis. So wurden in China im letzten Jahr etwa 60 Millionen Pkw-Reifen benötigt und werden jährliche Wachstumsraten von um die zwanzig Prozent prognostiziert. Sogar noch schneller soll der Markt für Lkw- und Bus-Reifen wachsen: um ca. 40 Prozent pro Jahr.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.