Fulda Reifen auf der 4. Retro Classics in Stuttgart

Reifenhersteller Fulda war Sponsor der vierten Stuttgarter Oldtimer-Messe Retro Classics, die vom 27. bis 29. Februar 2004 stattfand. In der so genannten VIP-Halle, der Halle 5, präsentierte sich das Unternehmen auf einem 111 Quadratmeter großen Stand, der genau neben der historischen Darstellung der Firma Bosch positioniert war. Blickfang waren vier schwarze Oldtimer der Fulda-Classic-Line, nämlich der Porsche 356 A Speedster von 1957, der ebenso wie der Triumph TR 4 mit dem legendären Y 2000 in der Größe 185/70 R15V bereift war. Der Mercedes 190 SL von 1961 war hingegen mit dem Rasant 411 der Dimension 175 R14H bestückt und das ehemalige Statussymbol einer ausländischen Staatsregierung, ein rechtsgelenkter MB 300 Adenauer von 1954, war passend zum noblen Fahrzeugtyp mit dem Diadem Weißwandreifen der Größe 9.00 H15 ausgestattet. Gerade dieser Reifen war ein Meilenstein der inzwischen 104-jährigen Fulda-Tradition. Der Reifenhersteller war mit diesem Diagonal-Weißwandreifen Erstausrüster des Mercedes 600 Pullmann.

Neben diesen automobilen Schätzen zog vor allem auch der repräsentative Fulda-Shop Besucher, allen voran Modellsammler, in seinen Bann. Zahlreiche Accessoires und Miniaturmodelle aus der aktuellen Fulda-Collection fanden hier ihre Käufer.

Produktmanager Rolf-Dieter Stohrer stand den Oldtimer-Fans Rede und Antwort und erläuterte an den ausgestellten Exponaten die Vorzüge der einzelnen Profile. Bei der Präsentation standen die Radialreifen für die so genannten „Youngtimer“ im Vordergrund. Es handelt sich um die Ausführungen Fulda Carat Attiro, Carat Extre-mo, Carat Assuro und den Y 2000 in 13, 14, 15 und 16 Zoll.

Ebenfalls in der Halle 5 fand am Samstagabend, dem 28. Februar, auch die „Retro Night“ mit zahlreichen Persönlichkeiten und rund 2.500 Gästen statt. Der Fulda-Stand zog die Party-Gäste durch seine edle Anmutung bis in die frühen Morgenstunden an. Ein weiteres Glanzlicht des Abends waren Mode- und Dessous-Schauen von Peter Hahn. Im Rahmen der Retro Night wurden von einer Fachjury aus einer Auswahl von 750 Fahrzeugen die schönsten Oldtimer in sechs Kategorien prämiert. Den ersten Platz belegte ein mitternachtsblauer Alfa Romeo 6C/2500 Cabriolet, von dem nur 458 Exemplare gebaut wurden. Ein Alvis 4,3 Liter Charnok-Rennwagen belegte Platz 2. Auf den dritten Rang wählte die Jury einen Porsche 356 B, Carrera GT von 1962, den das Porsche-Museum auf dem Porsche-Werksstand ausstellte. Der ausgestellte Wagen schrieb in Le Mans und auf dem Nürburgring Renngeschichte.

Am darauffolgenden Sonntag kam prominenter Besuch zum Fulda-Stand. Die beiden Rennfahrer-Legenden Herbert Linge und Eberhard Mahle erfreuten sich besonders an dem Porsche 356 A Speedster, was natürlich auch an ihrer motorsportlichen Vergangenheit mit der Marke Porsche lag. Linge fuhr bereits in den fünfziger Jahren zahlreiche Langstreckenrennen wie die Mille Miglia mit dem 550 Spyder, teilweise auch als Beifahrer von Hans Herrmann. Linge fuhr nahezu alle Porsche-Rennwagen, unter anderem auch den beim Schönheitswettbewerb prämierten 356 B Carrera GT. Eberhard Mahle war bei der Targa Florio in Sizilien im Jahr 1959 Werksfahrer bei Porsche und preschte mit dem 550 Spyder auf den 2. Rang. Auf Porsche 911 wurde der Sohn des Kolbenimperiums 1966 schließlich Europa-Bergmeister. Nach dem Fulda-Besuch marschierten Linge und Mahle weiter zum Stand des Solitude Revival e. V. zu einer Autogrammstunde mit zahlreichen Renn-fahrer-Legenden auch aus der Zweiradriege wie den zweimaligen Weltmeister Die-ter Braun.

Zur 4. Auflage der Retro Classics pilgerten über 35.000 Zuschauer und die Qualität der Stände nahm spürbar zu. In den vollbesetzten Messehallen waren rund 1.200 Exponate zu sehen. Besonders die Sonderschauen von Automobilen und Motorrädern stießen auf großes Interesse. Alles in allem also eine erfolgreiche Messe für den Veranstalter sowie für Fulda Reifen und Grund genug, im nächsten Jahr wieder auf dem Killesberg präsent zu sein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.