„DTM-Teams sind mit den neuen Reifen zufrieden“, sagt Dunlop

Die DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters) geht in der Saison 2004 mit neuen Fahrzeugmodellen an den Start – laut Dunlop bilden statt der bisherigen Coupés künftig viertürige Limousinen die Basis für die Renntourenwagen. Als DTM-Exklusivausrüster hat der Reifenhersteller zusammen mit den drei engagierten Herstellern Audi, Mercedes-Benz und Opel eine neue Reifenspezifikation entwickelt, die auf das geänderte Anforderungsprofil der Viertürer zugeschnitten sein soll. Unter anderem legten die Pneus im Vergleich mit ihren Vorgängern in der Größe zu – statt 240/650 R18 (Vorderräder) und 280/650 R18 (Hinterräder) gehen die DTM-Fahrzeuge nun auf Reifen der Dimension 265/660 R18 (vorne) bzw. 280/660 R18 (hinten) an den Start. „Die erste Bewährungsprobe hat die neue Generation der DTM-Reifen bereits bestanden“, freut sich Dunlop-Renndienstleiter Manfred Theisen. „Alle drei Hersteller haben sich bei Testfahrten bereits vom Zusammenspiel der neuen Pneus insbesondere mit der veränderten Aerodynamik der Limousinen überzeugen können.“

„Die neuen Reifen vermitteln ein gutes Fahrgefühl und ein konstantes Leistungs- und Gripniveau. Der Eindruck nach den ersten Testfahrten mit der neuen Generation der Dunlop-DTM-Reifen auf unserem Opel Vectra GTS V8 ist positiv“, stellt beispielsweise Opel-Werksfahrer Laurent Aiello, DTM-Champion 2002, fest. Auch Mercedes-Pilot Gary Paffett, Deutscher Formel 3-Meister 2002, zieht eine positive Bilanz der ersten Testfahrten: „Die neuen Reifen haben nicht nur in der Anfangsphase mehr Grip als die alten, sondern der Grip bleibt auch noch nach mehreren Runden auf einem konstant hohen Niveau. Dadurch bleibt die Balance des Autos ausgeglichen und wir können länger am Limit fahren.“ Zudem harmoniere das Bremssystem sehr gut mit den größer dimensionierten Reifen und dank des besseren Grips verhalte sich die Vorderachse beim Einlenken in die Kurven ruhiger.

„Die neuen Reifen sind ein deutlicher Schritt nach vorne. Sie sind wesentlich schneller auf einer Runde als die Vorgänger, was gerade in der Super Pole enorm wichtig ist. Gleichzeitig sind die Dunlop-Slicks aber auch über eine längere Distanz noch konstanter geworden. Durch die höhere Konstruktion ist die Gefahr von Reifenschäden beim harten Überfahren von Kerbs oder auf kritischen Strecken in Zukunft sicherlich äußerst gering“, resümiert Audi-Pilot Mattias Ekström schon vor dem ersten Rennen, das am 18. April 2004 auf dem Hockenheimring gestartet wird. Danach folgen dann weitere neun Läufe, davon vier im europäischen Ausland.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.