Bridgestone auch 2004 weltweit im Motorsport sehr aktiv

Der Global Player Bridgestone wird sein seit Jahren erfolgreiches Engagement bei verschiedenen internationalen Motorsportserien auch in der Saison 2004 fortführen. Damit will der Reifenhersteller einmal mehr den internationalen Motorrennsport als breite Plattform und Nachweis für die Leistungsfähigkeiten seiner Reifen nutzen.

Bridgestone ist es in verschiedenen Rennsportserien gelungen, sowohl auf Zwei- als auch auf Vierrädern gute Platzierungen, zahlreiche Einzelsiege sowie etliche Gesamtsiege in nationalen und internationalen Meisterschaften zu erringen, an die 2004 nahtlos angeknüpft werden soll.

In der Formel 1 brachten die Potenza-Reifen von Bridgestone für Michael Schumacher und Ferrari sowohl die Fahrer- als auch die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Neun der 16 im vergangenen Jahr ausgetragenen Formel 1-Grand Prix wurden auf Bridgestone-Reifen gewonnen, darunter die beiden besonders schwierigen Regenrennen. Damit überquerten seit dem Formel 1-Einstieg in 1997 mittlerweile bei 79 Grand Prix in der Formel 1 Bridgestone-Reifen als erste die Ziellinie.

In der Saison 2004 rüstet Bridgestone neben dem amtierenden F1-Weltmeisterteam Ferrari drei weitere Teams mit Potenza-Reifen aus. Unter den acht Piloten, die auf Bridgestone-Reifen fahren, sind die Deutschen Michael Schumacher (Ferrari) sowie Nick Heidfeld (Jordan). Sauber Petronas und Minardi sind die weiteren zwei Teams, die auf Bridgestone-Reifen am 7. März mit dem GP von Australien in Melbourne die Saison beginnen.

Insgesamt hat sich die Zahl der Grand Prix im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 18 Läufe erweitert, da der Große Preis von Bahrain sowie der Grand Prix von China neu in das F1-Programm aufgenommen wurden.

Die zum Bridgestone-Konzern gehörende Marke Firestone wird auch in dieser Saison exklusiver Reifenlieferant der IndyCar-Serie sein. Diese 16 Läufe umfassende Renn-Serie beinhaltet die Bridgestone Indy Japan 300 Meilen, die am 17. April 2004 auf der Rennstrecke von Motegi ausgetragen wird. Die japanische Formel Nippon, die neun Läufe umfasst, wird ebenfalls auf Bridgestone-Reifen ausgetragen. In der japanischen GT-Meisterschaft vertrauen verschiedene Teams unterschiedlicher Hersteller auf Bridgestone-Reifen, bei weiteren Rennserien ist Bridgestone Reifenpartner.

Im Motorradrennsport hat Bridgestone einen weiteren Schwerpunkt seiner Aktivitäten und engagiert sich 2004 bei drei verschiedenen Teams im MotoGP, der Königsklasse des internationalen Motorradrennsports. Insgesamt fünf Maschinen werden in dieser Saison in der MotoGP Klasse auf Bridgestione fahren: Neben Kawasaki und Suzuki wird eine Pramac-Honda auf Bridgestone-Bereifung in die Rennen gehen.

Darüber hinaus rüstet Bridgestone alle japanischen Straßenmeisterschaften sowie die AMA Supercross in den USA aus. Zahlreiche Teams und Fahrer verschiedener nationaler und internationaler Rennserien vertrauen ebenfalls auf Bridgestone.

Insgesamt stellt sich Bridgestone damit wieder als Reifenpartner im internationalen Motorrennsport dar, der auf Asphalt und im Gelände, auf Zwei- oder Vierrädern ein wesentlicher Garant für das jeweilige Team darstellt.

Das kontinuierliche Engagement und der große internationale Erfolg erhöhen die Markenbekanntheit und stärken das Markenimage weiter. Dies soll zu noch höherer Akzeptanz der Bridgestone-Serienbereifung führen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.