Degussa erwirbt Mehrheit an türkischem Silica-Jointventure

Die Degussa AG (Düsseldorf) hat zum 1. Januar 2004 die Mehrheit (51 Prozent) an dem türkischen Kieselsäure-Jointventure Egesil AS in Adapazari in der Nähe von Izmit erworben. Egesil produziert unter anderem hochwertige Reifen-Silica und wurde von den Eigentümern der Ege Kimya AS, einem 45 Jahre alten Familienunternehmen der chemischen Industrie, gegründet. Nach der Erhöhung der Degussa-Anteile besitzt Ege Kimya AS die restlichen 49 Prozent an dem Jointventure. Bereits bei der Egesil-Gründung vor rund zwei Jahren hatte Degussa die Absicht bekundet, ihre Anteile von damals 25 Prozent aufstocken zu wollen.

Inzwischen wurde auch die beabsichtigte Kapazitätserhöhung von 8.000 auf jetzt 15.000 Tonnen Silica pro Jahr durchgeführt. Dieser Ausbau wurde dazu genutzt, gleichzeitig neue Produktionstechnologien einzuführen.

Hauptabnehmer der Egesil-Produkte sind die Reifenindustrie sowie die Hersteller von technischen Gummiartikeln und Dispersionsfarben. “Durch die Erhöhung unserer Anteile realisieren wir einen zweiten wichtigen Schritt zur Stärkung unserer Marktposition bei den Fällungskieselsäuren in Südosteuropa und dem Nahen Osten”, bekräftigt Degussa-Bereichsvorstand Dr. Carl Voigt die Bedeutung für den Konzern.

Kieselsäuren sind zusammen mit Gummisilanen und Gummirußen ein bedeutender Bestandteil des rollwiderstandsreduzierten so genannten “grünen Reifens”. Als einziger Hersteller bietet Degussa diese drei Verstärkerkomponenten weltweit an und ist damit der international führende Hersteller dieser Produkte für die Gummiindustrie.

Gerade die Nachfrage nach Reifenkieselsäure wird in den kommenden Jahren, so die Meinung von Experten, deutlich steigen. Degussa ist weltweit der Marktführer bei Fällungskieselsäuren (neun Standorte) und Gummisilanen (fünf Standorte) sowie der zweitgrößte Produzent von Gummi- und Pigmentrußen (17 Werke) – mit den dazugehörigen anwendungstechnischen Stützpunkten in Europa, Amerika und Asien.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.