GM holt Autos zurück in die Werkstatt

Der amerikanische Autoriese General Motors muss wegen eines möglichen Lenkhilfe-Problems insgesamt 824.000 Autos zurückrufen. 750.000 dieser Fahrzeuge befinden sich in den USA und 55.000 in Kanada. Dies hat der amerikanische Autohersteller jetzt mitgeteilt. Es handelt sich um Automodelle, die zwischen dem ersten Januar 1996 und dem 31. Oktober 1997 gebaut wurden. Dazu gehören bestimmte Buick-, Oldsmobile-, Pontiac- und Chevrolet-Modelle. Fahrzeuge die außerhalb Nordamerikas hergestellt wurden sind dem Vernehmen nach nicht von den Lenkhilfe-Problemen betroffen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.