Bosal stärkt OE-Bereich Wagenheber

Die Bosal-Gruppe hat den Geschäftsbereich Wagenheber der E.A. Storz GmbH & Co. KG im schwäbischen Wurmlingen übernommen. Mit dieser Akquisition baut Bosal seine Position als einer der führenden Entwickler und Anbieter von mechanischen Wagenhebern für die Erstausrüstung von Personenwagen weiter aus. Das neue Unternehmen wird unter dem Namen Bosal Storz in die Unternehmens-Gruppe eingegliedert, Geschäftsführer wird Manfred Gottschalk. Gottschalk gehört seit langem zur Führungsmannschaft der Bosal-Gruppe.

E.A. Storz ist Deutschlands führender Hersteller von Wagenhebern in der Erstausrüstung. Kunden sind Automobilhersteller wie Audi, Mercedes-Benz, Opel, Volvo und VW. Zum Produktprogramm gehören Wagenheber in unterschiedlicher Bauweise: Einsteck- und Gelenkheber in Stahl- oder Aluminium-Ausführung, mit starrer oder beweglicher Fußplatte. Rund zwei Millionen Wagenheber laufen in Wurmlingen vom Band, der Jahresumsatz liegt bei 14 Millionen Euro. Bosal hat derzeit Wagenheber-Werke in Brasilien und Südafrika.

Durch die Übernahme erhöht Bosal seine Produktionskapazitäten auf mehr als fünf Millionen Stück pro Jahr und erweitert durch die Einbindung des R&D-Zentrums in Deutschland die Kapazitäten in der Produktentwicklung. „Unsere langfristige Strategie ist es, eine Plattform für Marketing, Verkauf, Entwicklung und Produktion aufzubauen, über die wir 20 bis 25 Prozent des Weltmarktes für Wagenheber und -zubehör bedienen können. Mit der Akquisition hat die Bosal-Gruppe das Potenzial, zum weltweit führenden Erstausrüster in diesem Segment aufzusteigen“, sagt Karel Bos, Chief Executive Officer der Bosal-Gruppe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.