Österreich: GVO lässt Autopreise nicht sinken

Aus einer Untersuchung des österreichischen Automobilclubs geht hervor, dass durch die Einführung der neuen Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) seit dem 1. Oktober Kaufpreise für Fahrzeuge nicht gesunken seien, wie allgemein erwartet wurde. Der ÖAMTC will bei verdeckten Testkäufen sogar „negative Auswirkungen für Autokäufer“ erkannt haben. Der Automobilclub des Nachbarlandes macht geringere Rabatte der Autohändler als Grund aus; während vor der neuen GVO gerne zweistelligen Nachlässe gewährt wurden, sei dies nun durch gekürzte Grundmargen, die den Händlern wiederum von den Autoherstellern gewährt werden, nicht mehr möglich.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.