Dunlop Drivers Cup: Durchs Gelände nach Mexiko

Unter insgesamt 14.000 Bewerbern haben sie es geschafft: Seit dem vergangenen Wochenende stehen die finalen Teilnehmer an der Endausscheidung des Dunlop Drivers Cup in Mexiko fest. Die Teilnehmer eines Off-Road-Camps in Dieskau ermittelten unter 60 schließlich die 30 Teilnehmer, die das begehrte Ticket nach Mexiko erhielten.

Die Offroad-Trial-Sektionen in Dieskau hatten es in sich. Schlammige Untergründe, Steigungen mit bis zu 60 Prozent und darüber hinaus vereiste Stellen, trotz strahlendem Sonnenschein. Im Parcours war Millimeterarbeit gefragt, denn die Instruktoren hatten neben der ohnehin anspruchsvollen Strecke noch mit einigen kleinen „Gemeinheiten“ den Schwierigkeitsgrad durch Unebenheiten einerseits und tiefe „Schlaglöcher“ andererseits erhöht.

Neben fahrerischem Geschick war auch Teamgeist gefragt und floss direkt in die Bewertung mit ein. Dies war jedoch eine der leichtesten Übungen, denn aus den einstigen Kontrahenten war zwischenzeitlich ein freundschaftliches Team geworden, in dem jeder mit dem anderen zitterte und Daumen drückte.

Als müsste der Teamgeist noch unterstrichen werden, folgten alle Teilnehmer der Einladung der Veranstalter zum abendlichen Barbecue und Lagerfeuer – und das bei Temperaturen jenseits des Gefrierpunktes.

Nach weiteren Prüfungssektionen auf Fahrzeugen wie Opel Frontera, Kawasaki Enduros und Kawasaki Quads kam am nächsten Tag der schwierigste Teil der Veranstaltung – die Siegerehrung. Alle Teilnehmer hatten sich inzwischen aufeinander eingeschworen. Keiner der einstigen Rivalen vermochte am Ende zu sagen, wer ihnen beim großen Abenteuer Mexiko als Partner der Liebste sei.

Am Ende waren es die Punktestände, die denkbar knapp, aber dennoch klar festlegten, wer in Mexiko dabei sein darf und wer nicht. Da gab es glückliche und traurige Gesichter und viel Trost für diejenigen, für die das Offroad-Camp die Endstation bedeutete. „Ganz egal, ob wir die Qualifikation für Mexiko erhalten oder nicht. Auf jeden Fall hatten wir hier eine tolle Zeit und haben eine Menge gelernt“, so war letztendlich die einhellige Meinung der Teilnehmer.

In Mexiko durchqueren die Teilnehmer, ausgerüstet mit einem Roadbook, acht Tage lang eine Strecke von rund 2.000 Kilometern. Auf teilweise bis zu 4.200 Metern Höhe ist, zwar unter ständiger ärztlicher Kontrolle, äußerste Fitness gefragt. Neben Konzentration und fahrerischem Können wird auch hier wieder Mut, Kreativität und Teamgeist bewertet. Und eines ist sicher: Selbst unter schwierigsten Prüfungsbedingungen wird den Dunlop Drivern viel Gelegenheit bleiben, neben der Landschaft auch Menschen und Kultur ausgiebig kennen zu lernen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.