Frauen-Power auf Dunlop-Reifen

Claudia Hürtgen hat es geschafft: In Oschersleben sicherte sie sich am vergangenen Wochenende als erste Frau im deutschen Automobilsport den Meistertitel der DTC, die Dunlop exklusiv mit Reifen bestückt.. Mit 31 Punkten Vorsprung war Hürtgen im 25-Minuten-Rennen nicht mehr einzuholen und kam vor ihrem einzigen Titel-Rivalen Patrick Bernhardt ins Ziel.

Dabei musste die BMW-Pilotin, die schon im Training schneller war als der Ford-Pilot, im Sprint hart kämpfen. Nach einer Kollision mit Marc Simon verlor sie wertvolle Plätze und Patrick Bernhardt kam immer näher. Noch ehe dieser angreifen konnte, musste Thomas Winkelhock die Aachenerin nach einem Verschalter vorbei lassen und hielt ihr an dieser Position bis ins Ziel den Rücken frei.

Das Hauptrennen, für Claudia Hürtgen nur noch Formsache, beendete sie mit dem angeschlagenen Auto hinter Patrick Bernhardt auf Platz fünf.

Claudia Hürtgen, die sich 1993 nach einem schweren Unfall beim Formel 3-Rennen in Monte Carlo ganz auf Sport- und Tourenwagenrennen konzentrierte, konnte es kaum fassen. „Ich bin erleichtert, dass es am Ende doch geklappt hat“, sagte die frisch gebackene Meisterin nach dem Rennen. „Zwischen dem Sprint- und dem Hauptrennen war ich noch sehr angespannt. Die Freude über den Gewinn der Meisterschaft kommt erst so langsam hoch …“

Die Aachenerin hat schon in der American Le Mans Series (ALMS) in PS-starken Autos auf sich aufmerksam gemacht und gewann im Jahr 2002 für das Team Lola die Rennen in Miami und in Laguna Seca.

Zu Hürtgens größtem Erfolg gehört neben dem Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen in Daytona in einem Porsche 911 der Gewinn der österreichischen Tourenwagen-Meisterschaft als Werksfahrerin für Ford.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.