Dunlop besetzt 29 Ausbildungsplätze neu

Der Hanauer Reifenhersteller Dunlop hat zum 1. September diesen Jahres 29 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt und setzt damit eigenen Worten zufolge „die Politik fort, junge Menschen auszubilden und damit für qualifizierten Nachwuchs zu sorgen“. Unter den neuen Auszubildenden sind vier Industriekaufleute, zwei Fachinformatiker, ein Diplom-Betriebswirt BA, elf Verfahrensmechaniker Fachrichtung Kunststoff- und Kautschuktechnik, vier Energieelektroniker Fachrichtung Betriebstechnik sowie sieben Mechatroniker. Insgesamt befinden sich damit derzeit 106 Lehrlinge bei dem Unternehmen im gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Bereich in der Ausbildung. „Die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen sehen wir als gesellschaftspolitische Aufgabe“, sagt Christian Stein, Geschäftsführer der Dunlop GmbH & Co. KG. „ Die Heranbildung von qualifiziertem, in unserem Hause ausgebildeten Nachwuchs ist zudem eine unverzichtbare Grundlage, damit unser Unternehmen auch weiterhin erfolgreich ist.“

Die Basiseinführung der Mitarbeiter ins Unternehmen dauert eine Woche. In den ersten beiden Tagen erfahren die Einsteiger im Rahmen eines Rundgangs durch den Betrieb alles über das Werk, von der Arbeitssicherheit bis hin zu den einzelnen Produktionsstätten. Theoretisch werden darüber hinaus Informationen rund ums Unternehmen, über Rechte und Pflichten und das jeweilige Arbeitsumfeld vermittelt. Ein dreitägiges Seminar in Oberreifenberg im Hochtaunus dient dem gemeinsamen Kennenlernen und der Vorbereitung auf den praktischen Einsatz im Betrieb. Während der Ausbildung werden Dunlop zufolge alle Lehrlinge individuell in den jeweiligen Abteilungen betreut. Die künftigen Kaufleute durchlaufen sämtliche verwaltungs- und produktionsnahen Bereiche. Die gewerblichen Azubis erhalten zunächst eine Grundausbildung in der betriebseigenen Lehrwerkstatt und werden dann in der Produktion eingesetzt. Die Ausbildung ist demnach aber nicht nur rein fachlich bezogen, sondern schließt auch das Training von Kommunikations- und Teamfähigkeit mit ein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.