Yokohama verspricht „totale Performance“ für den neuen „Winter*T“

Zum Start der Wintersaison erweitert der japanische Reifenhersteller Yokohama die eigene Produktpalette um einen neuen Winterreifen. Das jüngste Mitglied der japanischen Winterreifenfamilie mit Namen „Winter*T“ wurde Aussagen seines Herstellers zufolge speziell für die neuste Generation von Kleinwagen und Mini-Vans wie beispielsweise den VW Polo, Peugeot 206 oder Opel Agila konzipiert. Er soll mit den angebotenen Dimensionen eine konsequente Ergänzung zum „AVS Winter“ aus dem Hause Yokohama darstellen und durch beste Fahreigenschaften bei winterlichen Bedingungen überzeugen.

„Der Name des ‚Winter*T‘ wurde bewusst gewählt, denn das T steht für die verschiedensten Eigenschaften des neuen Winterreifens: modernste Technologie, beste Traktion und totale Performance“, sagt Yokohama selbst über den Reifen. Ferner stehe das „T“ für den Geschwindigkeitsindex T, denn der Pneu, der zur Essen-Motor-Show erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden wird, ist ausschließlich mit diesem Geschwindigkeitsindex verfügbar und deckt damit den Bedarf im Segment bis 190 km/h ab. Für eine überzeugende Winter-Performance setzten die Entwickler auf den Einsatz modernster Technologien.

„Mit Blick auf die winterlichen Bedingungen und Temperaturen wurde ein neues Laufflächenprofildesign entwickelt. Grundlage für das laufrichtungsgebundene und neue, dreidimensionale Lamellenprofil waren unzählige Tests bei Nässe, Schnee und Eis. Die Profilblöcke mit dreidimensionalen Lamellen sorgen durch den Kanteneffekt für einen optimalen Grip auf winterlich rutschigen Oberflächen. Daraus resultiert auch das sehr gute Bremsverhalten auf allen winterlichen Straßenbelägen“, sind die Techniker des japanischen Herstellers überzeugt.

Neben seinen Qualitäten auf schneebedeckten Fahrbahnen und bei überfrierender Nässe soll der „Winter*T“ aber darüber hinaus auch auf trockenen und nassen Straßen überzeugen. Vier gerade, breite Längsrillen zeichnen aus diesem Grund für eine effektive und schnelle Wasserableitung verantwortlich, sodass sich die Aquaplaninggefahr nach Aussagen Yokohamas auf ein Minimum reduziere. Das von Yokohama patentierte Produktionsverfahren „Zeruma“, das auch beim „AVS Winter“ eingesetzt wird, ist darüber hinaus für eine gleichmäßige Verteilung der Silikate in der Lauffläche zuständig und liefert auf diese Weise ebenfalls einen Beitrag zur Performance des neuen Reifen – vor allem auf nassem Untergrund.

Abgesehen von den Leistungs- und Sicherheitsaspekten legten die Yokohama-Ingenieure eigenen Angaben zufolge außerdem großen Wert auf den Komfort bei der Konstruktion ihres jüngsten Winterreifens. Aus diesem Grund wurde das Profil so gestaltet, dass die Laufgeräusche auf ein Minimum reduziert werden, selbst auf unebenen Fahrbahnoberflächen. Dies wurde unter anderem durch die versetzte Anordnung unterschiedlicher Profilblöcke im Schulterbereich erzielt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.