Delphi will im Bremsenmarkt stärker mitmischen

Nach dem vor einigen Wochen präsentierten „Twin-Disk-Bremssystem“ spricht der weltgrößte Automobilzulieferer Delphi jetzt von der Bremstechnik „Advanced Disc System” (ADS) und werde diese auf der diesjährigen IAA vorstellen, meldet Auto Service Praxis Online. Mit dem neuen System könnten herkömmliche Bremsenprobleme beseitigt werden, heißt es unter Bezug auf den Automobilzulieferer. So eröffne das ADS-Konzept mit schwimmend gelagerten Bremsscheiben und einem Kolben den Autoherstellern neue Freiheitsgrade bei der Radgestaltung. Zudem könnten Fahrsicherheit und Komfort verbessert werden.

Nach Unternehmensangaben hat ADS seine erforderliche Betriebsfestigkeit mit mehr als 1,5 Mio. Testkilometern in rund 20 verschiedenen Fahrzeugmodellen nachgewiesen. Der erste Serieneinsatz werde voraussichtlich in 2006 erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt solle die neuartige Bremstechnik entweder als separates System oder komplett mit Federung, Dämpfung und Rädern als einbaufertiges Radmodul erhältlich sein. Die Kombination mit elektronisch geregelten Systemen wie dem Stabilisierungsprogramm Delphi Traxxar oder einem neu entwickelten Hybridbremssystem sei ebenfalls vorgesehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.