Kumho will APU-Fabriken bauen

Derzeit hat Reifenhersteller Kumho eine Reifenfabrik in China sowie zwei in Südkorea plus einer neuartigen Fertigung unter dem Titel Advanced Process Unit (APU). Die Eigentwicklung APU entspreche weniger dem Pirelli-Produktionsverfahren MIRS, sondern eher der Michelin-Fertigung C3M, so Duncan Cho, Verkaufs- und Marketingdirektor bei Kumho Europe. APU-Fabriken seien sehr kompakt und auf eine Jahreskapazität von etwa fünf bis sieben Millionen Pkw-Reifen ausgelegt. Bereits mittelfristig könnten nach dem Vorbild der koreanischen APU-Einheit entsprechende Werke auch in Nordamerika und Europa errichtet werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.