GM will Fiat nicht mehr

Vor etwa drei Jahren hatte General Motors knapp zwanzig Prozent an der Automobilsparte des Fiat-Konzerns übernommen und nicht nur das Recht, sondern sogar die Verpflichtung zur Übernahme der restlichen 80 Prozent übernommen, wenn Fiat denn zwischen 2004 und 2009 verkaufen wolle. Jetzt wird den Amerikanern das Risiko zu groß, in den Strudel der defizitären Fiat-Autosparte hineingezogen zu werden, und sie bezweifeln die Rechtmäßigkeit der entsprechenden Vertragspassagen. Beide Seiten suchen schon nach einem tragfähigen Kompromiss, denn zu viele Projekte (vor allem die Zusammenarbeit bei Einkauf und Entwicklung) entwickeln sich positiv und wären bei einem offenen Konflikt gefährdet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.