Markko Märtin schenkt Michelin den 200. Rallye-WM-Sieg

Stolzes Jubiläum für den französischen Reifenhersteller: Mit Rang eins für den Ford-Piloten Markko Märtin erhöhte Michelin die eigene Erfolgsbilanz in der nunmehr 30-jährigen Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft auf 200 Laufsiege. Der Este hatte sich auf den ersten beiden Etappen der enorm schnellen „1.000-Seen“-Rallye in Finnland ein faszinierendes Zehntelsekunden-Duell mit Marcus Grönholm geliefert, bis der amtierende Weltmeister – ebenfalls auf Michelin unterwegs – mit einer kollabierten Radaufhängung aufgeben musste.

Während Märtin die zweite WM-Rallye seiner Karriere gewann, sicherte sich die Marke mit dem „Bibendum“ beim neunten Saisonlauf den achten Erfolg und baute seine Führung sowohl in der Marken- als auch in der Fahrer-Wertung weiter aus. Mit einem fantastischen Endspurt auf den letzten Wertungsprüfungen hat sich unterdessen Petter Solberg von Pirelli-Partner Subaru den zweiten Platz bei der Rallye Finnland gesichert. Der Norweger erzielte in der Fahrerwertung acht Punkte und rückte in der Rallye-Weltmeisterschaft auf den dritten Rang vor. Die Zuschauer hielten bei der Rallye Finnland bis zum Ende der letzten Wertungsprüfung den Atem an. Solberg lieferte sich mit Peugeot-Fahrer Richard Burns bis ins Ziel ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um Position zwei, die zwischen den beiden mehrfach wechselte. Nach 22 Prüfungen über 379 Kilometer lag Burns noch mit 1,8 Sekunden Vorsprung vorne. Doch die letzte, knapp 14 Kilometer lange Wertungsprüfung brachte die Entscheidung zu Gunsten der Subaru-Mannschaft.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.