Marangoni zieht aus Brasilien-Engagement positive Zwischenbilanz

Im April 2001 hat der italienische Marangoni-Konzern offiziell seine neue Produktionsstätte für vorgefertigte Laufflächen in Brasilien eingeweiht. Das Werk liegt in Lagoa Santa, im Stadtbereich von Belo Horizonte. Der Standort Belo Horizonte wurde aufgrund seiner strategischen Lage zu den bedeutendsten Runderneuerungszentren Brasiliens gewählt. Das Werk hatte eine Anfangsinvestition von 25 Millionen brasilianische Real erfordert (zum heutigen Wechselkurs rund 12.588.640 Euro) und erstreckt sich auf einer Fläche von 53.000 Quadratmetern, einschließlich eines bebauten Bereichs von 14.000 Quadratmetern. Es trägt in signifikanter Weise auch zum Projekt der örtlichen Behörden für den Ausbau des Industriegebiets Lagoa Santa und die Schaffung neuer Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung bei. Nach gut zwei Jahren zieht der italienische Reifenhersteller Marangoni eine positive Zwischenbilanz seines Brasilien-Engagements. Ausgangsbasis von Marangoni do Brasil war die frühere Partnerschaft zwischen Marangoni Tread und dem auf dem brasilianischen Markt führenden Unternehmen UNISA; die Anfang der neunziger Jahre offiziell abgeschlossene Vereinbarung betraf die Abtretung der für Herstellung und Vertrieb des Produkts Ringtread in Brasilien erforderlichen Technologie. Das durch UNISA entwickelte RTS-Projekt führte zu äußerst interessanten Ergebnissen, und binnen kurzer Zeit entstand ein Netz aus 15 RTS-Vertragshändler. Die durch die schwierige Wirtschaftslage des Staats (Real-Plan) bedingten, gravierenden finanziellen Probleme des brasilianischen Unternehmens führten aber zum Konkurs von UNISA und stellten die vielversprechende Entwicklung der Marangoni-Technologie in Brasilien in Frage. Der eiserne Wille eines Teils der Führungskräfte der bankrotten UNISA, in erster Linie Dary Fernando Figueiredo, trugen, im Verein mit den finanziellen Bemühungen des Ingenieurs Marconi Gambogi Alvarenga, entscheidend dazu bei, die Perspektive einer unmittelbaren Aktivität in Brasilien, des sogenannten Projeto Z, bei Marangoni offen zu halten. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Brasilien der weltweit zweitgrößte Markt für runderneuerte Reifen ist, mit einem nachgewiesenen Gummibedarf von rund 12.000 Tonnen pro Tag, was etwa zehn Millionen runderneuerter Lkw-Reifen jährlich entspricht. Dary Fernando Figueiredo, der heute die treibende Kraft im Vertrieb der Marangoni do Brasil ist, gründete im Oktober 1998, mit der finanziellen Hilfe von Gambogi Alvarenga und der Unterstützung durch Ingenieur Ferrari und Eros Brioschi von italienischer Seite, eine neue Gesellschaft mit Geschäftssitz in São Paulo und Betriebsstätte in der Bergbaustadt Itabira. Ein kleines Lager, das Markenzeichen Marangoni und ein einziger Kunde in São Paulo, Renosul, waren die Anfänge der heutigen Marangoni do Brasil. Ab 1999 stießen Gambogi Alvarenga als Leiter des Projekts der zukünftigen Fabrik und Dr. Gian Piero Zadra als Koordinator des Projekts Marangoni do Brasil zu Fernando Figueiredo. Das Ring-Produkt hat schnell Erfolg, wie die beeindruckenden Wachstumszahlen des Jahres 2002 zeigen: das Volumen der produzierten Laufflächen erreicht 220.000 Einheiten, und die Kundenzahl steigt auf 30. Grund für diesen Erfolg ist die enge, partnerschaftliche Bindung, die zwischen Vertragshändler und Marangoni do Brasil entsteht; Ziel der Zusammenarbeit ist neben der Verbreitung des “neuen” Produkts auch die kontinuierliche, kommerzielle Unterstützung des Vertragshändlers bei seiner Arbeit am Fuhrpark-Markt. Diese Politik wurde möglich durch die Anwendung und Anpassung einiger von der Marketing-Abteilung bei Marangoni Tread entwickelten Marketing-Instrumente sowie durch die Entwicklung weiterer, wichtiger und innovativer Instrumente, die vor Ort eigens für den brasilianischen Markt entwickelt wurden. Das Wirken des Verkaufsleiters Dary Fernando Figueiredo, der seinerseits mit Engagement und Erfahrung von Fabiano Santos unterstützt wurde, war entscheidend für das intensive Wachstum an einem Markt, der einen unerwarteten und zunehmenden Wettbewerb aufweist. Das ehrgeizige Programm der zukünftigen Verkaufssteigerung geht binnen 2005 von mehr als 50 akquirierten Kunden und 550.000 runderneuerten Reifen aus. In industrieller Hinsicht ist Marangoni do Brasil das Ergebnis der langjährigen Erfahrung von Marangoni in der Planung von Anlagen für die Herstellung vorgefertigter Produkte, zusammen mit einer guten Übereinstimmung und der berühmten brasilianischen Kreativität in der Person des Ingenieurs Marconi Gambogi Alvarenga und seines Teams aus den Ingenieuren Cleber Maia und Wariston Ricardo, das vor Ort ein fruchtbares Zusammenspiel vorgefunden hat. Was die Zukunft betrifft, so wird eine wichtige, für 2003/2004 geplante Neuerung die Einrichtung des neuen Mischraums sein, mit dem die verdiente Autonomie in der Produktion der für 2004 geschätzten rund 7.000 Tonnen Mischungen erreicht wird, welche derzeit durch zuverlässige, örtliche Compounders nach exklusiven Formeln von Marangoni hergestellt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.