Pirelli mit neuer RX-Reifengeneration bei ADAC Rallye Deutschland

Nach dem Sieg von Subaru-Werkspilot Petter Solberg beim vergangenen siebten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Zypern wird mit der ADAC Rallye Deutschland am Wochenende vom 25. bis zum 27. Juli die zweite Saisonhälfte eingeläutet. Die 22 Asphalt-Wertungsprüfungen rund um Trier, im Hunsrück und im Saarland stellen die Reifentechniker ebenso wie die Piloten vor einzigartige Bedingungen, weisen die drei Regionen doch ganz unterschiedliche Streckentypen auf. Mit der jüngsten RX-Generation der PZero-Baureihe meint Pirelli, exklusiver Reifenpartner des Subaru-Werksteams, perfekt auf diese Herausforderung reagiert zu haben. ”Die Strecken stellen primär zwei Anforderungen an die Reifen”, weiß Fiorenzo Brivio, Rallye-Manager bei Pirelli. “In den Weinbergen bei Trier sind 90-Grad-Kurven durch lange Geraden verbunden. Dabei zählt Traktion beim Bremsen und Beschleunigen. Die rhythmischeren Strecken in den übrigen Regionen verlangen von den Reifen perfekte Balance in schnelleren Kurven.” Der vierfache Weltmeister Tommi Mäkinen aus Finnland und Teamkollege und Vorjahresvizeweltmeister Petter Solberg aus Norwegen haben die neuen Reifen bereits getestet, nachdem zuvor schon Pirelli die Pneus mit Hilfe eines von Subaru nur für Reifentests zur Verfügung gestellten Impreza WRC erprobt hatte. Neben den beiden Subaru-Werksfahrern rüstet Pirelli auch elf Teams in Gruppe-N-Modellen aus, die in Trier zum fünften von sieben Läufen der Produktionswagen-Weltmeisterschaft für seriennahe Fahrzeuge starten. Vor einem WM-Lauf dürfen die Reifenhersteller nur zwei Profilvarianten benennen, die jeweils in unterschiedlichen Gummimischungen zum Einsatz kommen. “Bei Trockenheit stellen wir die neueste Generation vom Typ RX zur Verfügung, der vor einem Jahr bei der Deutschland-Rallye debütiert hat”, erläutert Brivio. “Die Entwicklung ist seither zügig fortgeschritten. Die Variante für die härteren Mischungen ‚30′ und ‚50′ haben wir so grundlegend geändert, dass man von einer neuen Konstruktion sprechen kann. Die verbesserte Aufstandsfläche erhöht die Leistungsfähigkeit des RX nochmals. Die miteinander verbundenen, V-förmigen Profilblöcke sorgen für geringeren Verschleiß und ein einheitlicheres Abriebbild. Die robusteren Reifenschultern ermöglichen ein verbessertes Bremsverhalten und hohe Querbeschleunigungen.” Bei geringer Feuchtigkeit kann Subaru auf die weicheren Mischungen der Spezifikation “70” und “90” zurückgreifen, die bei Bedarf mit Hand nachgeschnitten werden können. Auf feuchtem und nassem Untergrund stellt Pirelli dem Subaru-Werksteam – mit zwei Fahrer- und drei Marken-WM-Titeln seit 1995 eines der erfolgreichsten jüngeren Teams – den Profiltyp RE zur Verfügung, der Intermediate und Regenreifen gleichzeitig ist. Dank neuer konstruktiver Elemente soll der RE sehr formbeständig bleiben. In der Mischungsspezifikation “70” ist der Pneu in zwei Entwicklungsstufen verfügbar und kann für extreme Nässe ebenfalls mit Hand nachgeschnitten werden. Sämtliche Pneus sind mit dem EMI-System gegen Druckverlust ausgerüstet und werden in der Dimension 225/650-18 produziert. Schon heute fällt das Urteil der Werkspiloten überaus positiv aus. “Zypern war einfach perfekt”, so Sieger Petter Solberg, der am 17. und am 19. Juli in Deutschland getestet hat. “Jetzt will ich das gleiche Ergebnis noch einmal erreichen! Ich mag Asphalt-Rallyes sehr gerne. Wir haben das Auto noch ein wenig verbessert. Die Pirelli-Reifen sind erfahrungsgemäß auch auf rauem Asphalt sehr stark.” Tommi Mäkinen, der am 18. Juli in den Weinbergen und am 20. Juli in Baumholder getestet hat, teilt den Optimismus seines norwegischen Teamkollegen. “Ich bin zuversichtlich, was besonders in der Vorbereitungsphase sehr wichtig ist”, so der Finne. 100 Händlern, welche die Pirelli Reifenwerke zur Rallye Deutschland einladen, will der Reifenhersteller einen ganz besonderen Service bieten: Die Gäste verfolgen an ausgewählten Zuschauerstellen das Geschehen auf der Strecke; ihnen wird die PZero-Rallye-Baureihe vorgestellt, und sie lernen das Subaru-Werksteam mitsamt Fahrern ebenso wie den Pirelli-Reifenservice vor Ort kennen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.