Neue Technologie in der Formenbeschichtung

Das Gummiwerk Kraiburg Austria hat unter dem Namen “NANO coating” ab sofort ein neues Beschichtungsmaterial im Sortiment, das Neureifenindustrie und Heißrunderneuerungsbetriebe aufhorchen lassen soll. Entwickelt wurde dieses Material, dem in Praxistests “revolutionäre” Ergebnisse attestiert werden, zusammen mit dem Institut für neue Materialien (INM). Als wesentliche Merkmale von “NANO coating”, das auf Basis oberflächenaktiver Nanomere funktioniert, werden eine hohe Abriebsbeständigkeit und Kratzfestigkeit sowie ein deutlich verringerter Reibungswiderstand der beschichteten Formen genannt. “Darüber hinaus beeinflusst das Beschichtungsmaterial das Vulkanisat in keinster Weise”, so Kraiburg. Seit über 50 Jahren setzt das Gummiwerk Kraiburg Austria darauf, den Kunden weltweit in 45 Märkten anforderungsgerechte, hochwertige Produkte für die Reifenrunderneuerung zu liefern – ob für Lkw, Pkw, Erdbewegungsmaschinen oder Industriefahrzeuge. Qualität und Sicherheit haben dabei nach Unternehmensaussagen oberste Priorität. Deswegen konzipiert der Spezialist für Runderneuerung zum Beispiel alle Profile zusammen mit seinen Partnern, den Runderneuerungsbetrieben. Das neue Beschichtungsmaterial, welches das oberösterreichische Unternehmen jetzt auf den Markt bringt, soll bei der Fertigung von Neu- oder heißrunderneuerten Reifen eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich bringen. Genannt werden unter anderem eine verbesserte Formgebung, besseres Wandgleiten, eine deutliche Reduktion der Formenverschmutzung, eine Verlängerung der Produktionszyklen zwischen zwei Reinigungsvorgängen um bis zu 300 Prozent sowie eine damit deutlich wirtschaftlichere Produktion von formgebundenen Gummiartikeln. Dass diese Vorteile in der Praxis Bestand haben, konnte laut Kraiburg in Testserien bei Neureifenherstellern nachgewiesen werden. Untersucht wurden dazu demzufolge jeweils zwei absolut gleichartige Formen, die den selben Produktionsparametern unterliegen: Phase 1 untersuchte drei Tage lang zwei Formen ohne “NANO coating”. In Phase 2 wurde die “NANO”-beschichtete Form elf Tage lang mit einer “NANO”-freien Form verglichen. Die “NANO”-beschichtete Form ging dabei – so Kraiburg -mit einer Fließfehlerquote von 0,57 Prozent (normale Form: 6,35 %) und einer Ausschussquote von 1,14 Prozent (normale Form: 8,71 %) als klarer Sieger hervor. Hinzu komme, dass die normale Form während dieser 14-tägigen Testphase insgesamt viermal gereinigt werden musste, was bei der “NANO”-Form nur einmal erforderlich gewesen sei. Nach diesen positiven Ergebnissen verspricht sich das Gummiwerk Kraiburg Austria eine erfolgreiche Markteinführung dieser Innovation und letztlich auch einen weiteren Ausbau der Marktposition, die in 2002 um fünf Prozent (vgl. bereits NEUE REIFENZEITUNG 4/2003) gesteigert werden konnte. In der eigenen Produktion kommt “NANO coating”, dessen Entwicklung vom Österreichischen Forschungs-Förderungs-Fond unterstützt wurde, bereits zum Einsatz. Darüber hinaus haben laut Kraiburg auch erste Runderneuerungsbetriebe schon “NANO”-beschichtete Formen im Praxistest. “Und da die Beschichtungsinnovation auch für den Bereich Injektion/Transfer Moulding geeignet ist, sehen wir große Chancen für einen Erfolg in der gesamten Industrie der vulkanisierten Gummiformteile”, so ein Sprecher des Unternehmens. Deswegen hat sich das zur Kraiburg-Gruppe gehörende Unternehmen die exklusiven Vermarktungsrechte für Europa, Nordamerika und Japan gesichert.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.