“Goodyear 100” – erstes Oval-Rennen einer deutschen Rennserie

Am kommenden Wochenende ist es so weit: Dann startet die V8STAR mit ihren 495 PS starken Rennwagen bei den “Goodyear 100” als erste deutsche Rennserie auf einem Oval-Kurs. Für die Silhouetten-Tourenwagenserie und den deutschen Motorsport ist das Highspeed-Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz eine echte Premiere – nicht jedoch für Reifenpartner und Titelsponsor Goodyear. Der amerikanische Reifenhersteller blickt auf mehr als 100 Jahre Erfahrung im Motorsport und mehr als drei Jahrzehnte im Oval zurück. In der weltberühmten NASCAR-Rennserie, die fast ausschließlich auf überhöhten Oval-Kursen ausgetragen wird, stellt Goodyear seit 1968 ununterbrochen den Champion. “Unsere lange Erfolgsgeschichte im amerikanischen Oval-Rennsport wollen wir nun in Deutschland fortführen. Dazu sollen die ‚Goodyear 100′ als Auftakt dienen. Wie ihr berühmtes Vorbild aus den USA bietet die V8STAR-Rennserie nun auch im Oval faszinierenden Rennsport und große Zuschauernähe”, sagt Dr. Rainer Schieben, Geschäftsführer von Goodyear Deutschland. Goodyears Erfahrungsschatz floss demzufolge direkt in die erfolgreich abgeschlossene Entwicklungs- und Testarbeit für die V8STAR ein. “Die Anforderungen an einen Reifen sind im Oval anders als auf der Rundstrecke”, erklärt Karl-Heinz Tibor, Leiter des Goodyear-Motorsportservice. “Auf einer Rundstrecke sind die Belastungen meistens kurzzeitig und wechseln sich ab. Im Oval treten an den äußeren Rädern permanent hohe Belastungen auf.” Ein weiterer Aspekt: “In der NASCAR werden Reifen mit einem großen Querschnitt eingesetzt. Die Flanken sind recht hoch und das Luftvolumen im Reifen verhältnismäßig groß. Damit kann der Reifen die Drücke besser abfedern”, erläutert Tibor. “Die V8STAR-Rennwagen rollen hingegen auf 18 Zoll großen Rädern mit sehr niedrigem Querschnitt. Uns ist es erstmals gelungen, einen extremen Niederquerschnittsreifen zu entwickeln, der den großen Belastungen im Oval gewachsen ist”, bilanziert Tibor. ”Die große Erfahrung von Goodyear ist für uns Gold wert”, meint V8STAR-Präsident Altfrid Heger. Der ehemalige Rennfahrer war als offizieller Testfahrer der Serie in die Entwicklung eingebunden. “Wer mit fast 500 PS starken Autos ein Oval-Rennen fahren will, muss sich auf seine Technik 100-prozentig verlassen können. Die Goodyear-Oval-Reifen sind unglaublich konstant und weisen auch nach einer kompletten Renndistanz nur geringen Verschleiß auf. Sie sind wirklich eine sichere Bank.” Nicht nur an die Reifen werden im Oval außergewöhnliche Anforderungen gestellt. Darum wurden Teams und Fahrer von Fachleuten aus der NASCAR-Szene auf das Oval-Rennen vorbereitet. Für die Premiere auf dem 3,2 Kilometer langen Tri-Oval wurde zudem der Austragungsmodus der V8STAR leicht verändert. Anstelle des Top-12-Qualifyings wird am Sonntag ein Qualifikationsrennen über 30 Runden absolviert, welches über die Startaufstellung entscheidet (Start: 11.40 Uhr). Das Hauptrennen über 50 Runden (Start: 15.35 Uhr) wird ohne Neutralisationsphase gefahren und enthält einen obligatorischen Boxenstopp, bei dem die Mechaniker mit einem schnellen Reifenwechsel die Siegchancen ihres Fahrers steigern und wichtige Punkte in der Premio Boxenstopp-Wertung sammeln können. Das Deutsche SportFernsehen berichtet am Sonntag, den 6. Juli, ab 21.15 Uhr ausführlich.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.