Dominanz von Pirelli bei der Tourist Trophy 2003

Bei den Rennen zur Tourist Trophy auf der Isle of Man erwiesen sich dieses Jahr Pirelli-Slicks und -Supercorsa-Reifen als die Erfolgsbringer schlechthin: In den wichtigsten sechs Klassen waren alle Gewinner und ein Großteil der Erstplatzierten auf Pirelli unterwegs. Alle siegreichen Fahrer hoben das Handling wie auch Stabilität und Grip der Pirelli-Reifen hervor. Ein über 60 Kilometer langer Kurs über öffentliche hügelige Straßen mit extremen Hochgeschwindigkeitspassagen – darin liegt zugleich die Faszination wie die Schwierigkeit der Motorradrennen zur Tourist Trophy (TT) auf der Isle of Man. Die extremen Anforderungen machen das seit 1907 ausgetragene Straßenrenn-Event zum ultimativen Test für jedes Motorrad und vor allem für jeden Motorradreifen. Und diesen Test hat Pirelli in der diesjährigen Ausgabe des Renn-Klassikers mit Glanz bestanden: In allen sechs TT-Klassen, in denen Pirelli als Ausrüster antrat, fuhren sämtliche Gewinner auf Pirelli-Reifen. Von 18 Podiumsplätzen in diesen Klassen gingen 16 an Pirelli-Fahrer, insgesamt erreichten Pirelli-Piloten 54 von 60 Top-Ten-Platzierungen – eine eindrucksvolle Dominanz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.