Weltweite Reifenproduktion

Die International Rubber Study Group (IRSG) hat die Produktionsvolumina von Pkw- und Nutzfahrzeugreifen für die Jahre 1999 bis 2002 in den wichtigsten Märkten errechnet. Hinzuweisen ist darauf, dass mit Europa die Einzelmärkte Deutschland, Frankreich und Italien, mit Asien die Einzelmärkte Indien, Japan und Korea gemeint sind. In Europa erlebte das Produktionsvolumen in 2002 mit nur noch 128.596.000 einen herben Rückschlag bei Pkw. 1999 waren nach IRSG-Zahlen in den genannten Ländern 138,048 Mio. und in den Jahren 2000 und 2001 sogar 140,804 bzw. 141,207 Millionen Pkw-Reifen gefertigt worden. Negativ auch die Entwicklung der Lkw-Reifen-Stückzahlen: Nach 21,047 (1999), 21,118 (2000) und 20,126 Mio. Einheiten (2001), zählte IRSG im letzten Jahr nur noch ein Fertigungsvolumen von 18,095 Mio. Stück. Rückläufig auch die Produktionszahlen in den USA. Bei Pkw-Reifen ging das Fertigungsvolumen von 1999 (214,714 Mio. Einheiten) über die Jahre 2000 (223,003 Mio.) und 2001 (202,967 Mio.) auf 198,029 Mio. zurück. Noch schärfer der Einbruch bei Lkw-Reifen: Nach 52,938 Mio. Stück in 1999 und 53,762 Mio. in 2000 brach die Lkw-Reifenfertigung auf 43,651 Mio. und im letzten Jahr gar auf 36,462 Mio. Einheiten ein. Zuwachsraten in der asiatischen Pkw-Reifenproduktion: Nach 173,513 Mio. Stück in 1999, 191,248 Mio. in 2000 und 180,142 Mio. in 2001 wurde im letzten Jahr mit 189,431 Mio. ein neuer Rekord erzielt. Stabil in etwa die Fertigung von Nutzfahrzeugreifen: Auf 68,851 und 68,992 Mio. Einheiten in den Jahren 1999 und 2000 folgten 65,725 und 65,532 Mio. Einheiten in den letzten beiden Jahren. Schließlich noch die Zahlen für den Reifenproduktionsstandort Brasilien: Während das Segment Pkw-Reifen mit 26,190 (1999), 27,955 (2000), 25,011 (2001) und 26,157 Millionen Einheiten (2002) in etwa stabil blieb, stieg die Anzahl gefertigter Nutzfahrzeugreifen an: Nach 8,172 Millionen Einheiten in 1999 über 9,430 und 9,368 Mio. Einheiten und 2000 und 2001 auf 10,254 Millionen im letzten Jahr.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.