Europas Auto 1 im Bridgestone-TCE ermittelt

Die Tests der Aktion Auto 1, bei der AutoBild gemeinsam mit den 13 Schwesterpublikationen anderer europäischer Länder die beste europäische Neuvorstellung auf dem Automarkt kürt, wurden auch in diesem Jahr im Bridgestone-eigenen Technical Center Europe (TCE) durchgeführt – ein idealer Standort, um – wenn sich Deutschland noch nasskalt gibt – den Favoriten der Saison herauszufiltern. Bridgestone stellte Gelände, Technik und Organisation der Veranstaltung und sorgte für den entsprechenden Rahmen. Schließlich wurde im Rahmen des Genfer Automobilsalons im “Espace Sécheron” die Mercedes E-Klasse zum glänzenden Sieger und diesjährigen Auto 1 erklärt. Nur sieben von 20 vorgeschlagenen Neuwagen schafften den Weg zur Endausscheidung nach Rom. Die deutschen Fahrzeuge waren Mercedes E-Klasse und VW Touareg, daneben traten die Gewinner anderer europäischer Länder – Citroën C 3, Mazda 6, Renault Mégane, Skoda Superb und Toyota Corolla – zum Wettbewerb an. Die deutschen AutoBild-Leser hatten vorab die Mercedes E-Klasse mit knapp 42.000 Stimmen Abstand zu ihrem Publikumsliebling erklärt. Doch im TCE in Italien waren die Experten an der Reihe, die Fahrzeuge auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Jury, die aus Rennfahrern, Technikern und den Chefredakteuren der europäischen AutoBild-Redaktionen besteht, setzt teils ganz andere Schwerpunkte als die Leser. Während die Rennfahrer Fahrverhalten, Handling, Lenkung und Bremsen beurteilen, sind die Chefredakteure für die Abwägung des Preis-Leistungs-Verhältnisses, der Unterhaltskosten, der Alltagstauglichkeit und des Designs verantwortlich. Die Techniker schließlich testen Qualität, Umweltverträglichkeit und auch Reparaturkosten. Die Fahrzeuge werden in den Tests nicht direkt miteinander verglichen, sondern mit einem Referenzfahrzeug ihrer Klasse. Bridgestone sorgte für Organisation und Atmosphäre an der teils umfunktionierten TCE-Teststrecke nahe Rom. Italienische Vorfrühlingsstimmung machte sich breit, als die jungen Rennfahrer Nico Rosberg und Mathias Lauda nicht mehr zu halten waren und bei frühlingshaften Temperaturen in die Shooting Stars unter den automobilen Neuvorstellungen einstiegen. Dabei waren unter anderem auch die Ex-Formel 1- und DTM-Fahrer Mark Blundell, Ivan Capelli, Manuel Reuter und Johnny Cecotto. Stefano Modena, ebenfalls bekannt aus Formel 1 und DTM, ist jetzt Bridgestone-Testfahrer und war ebenfalls dabei. Diesen 14 Rennfahrern, die sonst ganz andere Pferdestärken zähmen, machte es sichtlich Spaß, die Neuheiten zu fahren, die Otto Normalverbraucher sich als Neuwagen zulegt. Besonders auf dem bewässerten Nasshandlingkurs kam Stimmung auf, wenn die Fahrer Drifts provozierten. Doch neben dem Fahrspaß fließen auch die Reserven an Sicherheit, Komfort, Wirtschaftlichkeit und Familienfreundlichkeit in das Ergebnis der Jury mit ein. Zur feierlichen Kür des Auto 1 für das Jahr 2003 war viel Automobil-Prominenz, VIP-Gäste und viele Journalisten vertreten, Desiree Nosbusch moderierte die Veranstaltung souverän. Bridgestone-Geschäftsführer Günter F. Unterhauser freute sich ebenso wie Prof. Jürgen Hubbert über den Sieg der E-Klasse – auch weil die Fahrzeuge zu einem Gutteil auf Bridgestone stehen. Die Limousine wird ab Sommer mit dem “Potenza RE 050” von Bridgestone ausgestattet, eine Sonderschutz-Ausführung läuft bereits auf “RE 050 Runflat”.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.