ContiTech-Neuheiten für Hannover Messe und TechTextil

“Power for Motion” – unter diesem Motto präsentiert sich die Unternehmensgruppe ContiTech auf der Hannover Messe 2003 (7. bis 12. April 2003). Im Mittelpunkt stehen neue Produkte und Systeme aus den Bereichen Antriebstechnik, Fluid, Vibration Control und Luftfedersysteme. “ContiTech hat sich bewusst für einen Stand in der Fachmesse Motion, Drive & Automation entschieden, um seine Rolle als Entwicklungspartner bedeutender Industrien aus den Bereichen Antriebstechnik und Fluidtechnologie zu unterstreichen”, sagt Jens Fechner, bei ContiTech Werbung & Kommunikation für die Hannover Messe verantwortlich. “Wir werden Lösungen für internationale Märkte und bedeutende Branchen zeigen.” Vertreten ist dieser Unternehmensbereich der Continental AG allerdings auch auf der TechTextil in Frankfurt/Main (8. bis 10. April 2003) mit einem eigenen Messestand. Hier will die ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH Neues aus den Bereichen Technische Stoffe und Membranenstoffe zeigen. “ContiTech präsentiert sich auf der TechTextil als innovativer, flexibler Problemlöser für anspruchsvolle Lösungen mit technischen Textilien”, sagt Dirk Kroll, bei ContiTech Werbung & Kommunikation für die TechTextil verantwortlich. Mit einer breiten Produktpalette will sich die ContiTech Antriebssysteme GmbH in Hannover vorstellen. Im Vordergrund stehen Neuerungen auf dem Gebiet der PU-, Zahn-, Noppen- und Flachriemen. Mit dem “Synchrobelt M” zeigt ContiTech einen Antriebsriemen für Tür- und Torsysteme, der nicht nur für absolute Laufruhe sorgen, sondern darüber hinaus abrieb- und reißfest, extrem temperaturbeständig und wartungsfrei sein soll. Außerdem werden spezielle Antriebslösungen für Kompressoren, Fördersysteme sowie Garten- und Fitnessgeräte gezeigt. Schwerpunkt der Präsentation von ContiTech Fluid im Rahmen der Hannover Messe 2003 wird das Produktsortiment im Klimaleitungsbereich sein. Hat sich ContiTech Fluid bislang auf die Versorgung des Kfz-Marktes mit den konzentriert im Werk Berlin gefertigten Klimaleitungspaketen konzentriert, wird nun der Kundenkreis auf den Industriebereich ausgeweitet. Insbesondere Klimaanlagenhersteller, aber auch Klimaanlagennutzer, Fahrzeughersteller und Erstausrüster sind als neue Kunden anvisiert. Erweitert hat ContiTech Vibration Control das Sortiment von Schwingmetalllagern und wird dies auch auf der Industriemesse in der niedersächsischen Landeshauptstadt zeigen. So ist das Konuslager-Standardprogramm jetzt in sieben Größen und in den Shorehärten 40, 55 und 65 lieferbar. Damit sollen Konstrukteure verschiedene Anbindungen und Steifigkeitscharakteristiken umfassend abbilden können. Neu sind zudem Topfelemente der Serie C, die für die Lagerung von Bootsmotoren entwickelt wurden. Zusätzlich gibt es neue Topfelemente mit Abreißsicherung. Das Luftlager L5500, im vergangenen Jahr in der kleineren Ausführung L 1700 präsentiert, ist dafür gedacht, Gabelstapler, Baumaschinen und Traktoren komfortabler und sicherer zu machen. Ein Schwerpunkt der ContiTech-Präsentation im Rahmen der TechTextil in Frankfurt/Main wird auf Sandwichmembranen für das Kraftstoffmanagement in Automobilen liegen. Das Fertigungsverfahren wurde laut ContiTech erweitert, wodurch es jetzt möglich sei, die mehrschichtigen Membranen je nach Kundenbedarf in Form zu ziehen. Veränderbar ist demzufolge sowohl die Geometrie des Bauteils als auch die chemische sowie die thermische Beständigkeit. Auf der TechTextil werden diese tiefgezogenen Membranen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Produkt ist in erster Linie für den nationalen Markt entwickelt worden, das Unternehmen weiß jedoch auch von internationalen Interessenten zu berichten. “Wir sind die einzigen, die diese Sandwich-Technik anbieten “, sagt Hans-Peter Paulsen, Segmentleiter Membranenstoffe bei ContiTech Elastomer-Beschichtungen in Northeim. Zusammen mit einem großen Automobilzulieferer wurde die neue Fertigungstechnik innerhalb von nur zwei Jahren zur Serienreife gebracht. Weiterer Schwerpunkt wird der Hightechstoff ContiVitroflex sein, der in der neuen Generation von Faltenbälgen für Gelenkbusse im Einsatz ist. Der Faltenbalg ist mit dem iF Design Award 2003 ausgezeichnet worden. “Die transparente Eigenschaft dieses Faltenbalges leuchtet den sonst so dunklen Übergangsbereich im Bus nicht nur förmlich aus”, erklärt Alexander Papadimitriou, Produktionsleiter bei ContiTech Elastomer-Beschichtungen, “sondern wirkt durch eine bestimmte Lichtbrechung sogar helligkeitsverstärkend. Somit können wir hier den wirtschaftlichen und optischen Nutzen zusätzlich mit einer höheren Sicherheit für Gäste und Fahrer verbinden.” Dieses transparente Übergangssystem lässt sich auch für Fluggastbrücken und Bahnen einsetzen. Die Konstruktion wird für diese Einsatzmöglichkeiten weiter optimiert. Das Material soll zukünftig noch leichter, flexibler und dünner werden, bei gleichbleibend hohen Festigkeitswerten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.