Diagnosegerät für Reifendrucküberwachungssysteme

Immer häufiger gehört die Reifendrucküberwachung zum Ausstattungsumfang von Neufahrzeugen. Für Werkstätten bedeutet dies eine neue Herausforderung, denn die Systeme erfordern Kompetenz, angefangen von der Montage des Pneus auf der Felge bis hin zur teilweise notwendigen Neukodierung der Reifensensoren. Stellt die Montage die Betriebe erfahrungsgemäß nicht vor größere Schwierigkeiten, so sieht dies bei der Kodierung – etwa nach einem Wechsel der Reifengröße oder dem Tausch der Achspositionen – schon anders aus. Denn zumindest das vor allem in französischen Pkw anzutreffende Schrader-System erfordert dafür Equipment, mit dem vorwiegend nur die entsprechenden Markenwerkstätten ausgestattet sind. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit freier Werkstätten einschließlich Karosseriebetrieben und reinen Reifenshops gegenüber Markenwerkstätten hat die Gutmann Messtechnik GmbH deshalb unter dem Namen “macs 40” ein speziell für die Diagnose und Kodierung solcher Überwachungssysteme konzipiertes Gerät entwickelt. Es soll die Fehlerdiagnose unterschiedlicher direkt messender und ABS-basierender Systeme beherrschen und darüber hinaus außerdem noch gerade die bei Systemen mit einer zentralen Empfängerantenne (Schrader) notwendigen Kodierungen durchführen können. Solche Funktionen erfüllen nach Aussagen des Anbieters bisher nur vergleichsweise teure markenspezifische Werkstatttester oder Mehrmarkentestgeräte, wie sie sich mit dem “mega macs 44” und “mega macs 55” ebenfalls im Gutmann-Lieferprogramm finden. “Uns ist klar, dass sich die Investition in einen komplexen Diagnosetester, der sämtliche Funktionen des Fahrzeugs beherrscht, für spezialisierte Werkstätten wie z.B. Reifenshops oft nicht rechnet”, erklärt Kurt Gutmann, Chef des Unternehmens, die Intention bei der Entwicklung des Tools. Außerdem wurde eine weitere interessante Funktion im “macs 40” integriert: die Möglichkeit damit markenübergreifend über einen genormten On-Board-Stecker die Fehlercodes auslesen und zurückstellen (Motor und ABS) zu können. Entsprechend nötige Software-Updates lassen aus dem Internet laden. Damit will Gutmannn sein neuestes elektronisches Werkzeug zusätzlich auch für Werkstätten interessant machen, die bereits über einen “großen” Diagnosetester verfügen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.