ContiTech-Jointventure in Korea

Die ContiTech Luftfedersysteme GmbH (Hannover) hat einen Jointventure-Vertrag mit dem koreanischen Nutzfahrzeugausrüster Dae Won Kang Up Co., Ltd. (Seoul) unterzeichnet. Gerhard Lerch, Geschäftsführer der zur Continental AG gehörenden ContiTech Holding GmbH, und Dr. Thomas Johannsen, Geschäftsführer der ContiTech Luftfedersysteme GmbH, unterzeichneten gemeinsam mit Seung-Ho Hur, Präsident des Nutzfahrzeugausrüsters Dae Won Kang Up, den Vertrag zur Gründung des Gemeinschaftsunternehmens, das unter ContiTech Dae Won Airspring Systems Co., Ltd. firmiert. Ziel des Jointventures ist eine weitere Steigerung des Marktanteils von ContiTech Luftfederbälgen für Nutzfahrzeuge im asiatischen Raum. Dazu wird mit einem Investitionsvolumen von drei Millionen Euro bis Ende 2003 eine eigene Produktionsstätte in Korea errichtet. Geplanter Produktionsbeginn ist das erste Quartal 2004. Bis das Gemeinschaftsunternehmen selbst produziert, liefert ContiTech weiter Luftfedersysteme an das Jointventure. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 1985 zusammen. So lieferte der Geschäftsbereich ContiTech Luftfedersysteme in 2002 mehr als 69.000 Luftfederbälge an das koreanische Unternehmen, das in seinem Heimatland einen Marktanteil von 80 Prozent in der Ausstattung von Nutzfahrzeugen mit Luftfedern für sich reklamiert. Asien ist für ContiTech ein bedeutender Wachstumsmarkt: Während der Erstausrüstungsmarkt in Europa in den kommenden Jahren nur noch geringe Zuwächse zeigen wird, prognostizieren Experten für den asiatischen Raum Wachstumsraten bis in den zweistelligen Bereich. Daher orientieren sich zahlreiche europäische Nutzfahrzeughersteller stärker in Richtung Asien und bauen dort ihre Aktivitäten aus. Die ContiTech Luftfedersysteme GmbH ist Hersteller von Komponenten und Komplettsystemen für regelbare Luftfederungen in Nutzfahrzeugen, Bussen, Schienenfahrzeugen und stationären Maschinen und Fundamentlagerungen. Als Marktführer in Deutschland und Nummer 2 in der Welt beschäftigt ContiTech Luftfedersysteme an drei Produktionsstätten in Deutschland, Mexico und der Türkei rund 750 Mitarbeiter und erzielte in 2001 einen Umsatz von 109 Millionen Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.