Amcast schreibt weiter rote Zahlen

Für die hauptsächlich in der Automobilzulieferindustrie aktive Amcast Industrial Corporation (Dayton/Ohio), Muttergesellschaft des italienischen Aluminiumfelgenherstellers Speedline, reißt die Kette schlechter Quartalsergebnisse nicht ab: Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 (bis 1.12.2002) konnte Amcast zwar gegenüber dem Vorjahreszeitraum den Umsatz um 15 Prozent auf 135,2 Mio. US-$ steigern, musste allerdings hohe Verluste vermelden, hauptsächlich wegen Abschreibungen bei der Europa-Tochter Speedline. Die hat zwar gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal bei den Verkäufen um 13 Prozent zugelegt, blieb aber gleichwohl einer der beiden großen Verlustbringer des Konzerns.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.