Michelin investiert ins Equipment

Gleich bis zu 1.000 Software-Lizenzen will Michelin innerhalb von fünf Jahren von der Software-Schmiede SolidWorks (Concord, Massachusetts) erwerben. SolidWorks, ein Unternehmen der Dassault-Gruppe, ist auf dreidimensionale Programme, die bei der Produktentwicklung unterstützen sollen, spezialisiert. Der Michelin-Auftrag zielt allerdings nicht auf die Reifenentwicklung direkt, sondern auf die Entwicklung von Maschinen zur Reifenherstellung. Die 3D-Software von SolidWorks soll Einzug in alle Michelin-Werke weltweit halten. Michelin erwartet dadurch, dass sich die Entwicklungszeit neuer Maschinen durchschnittlich um 20 Prozent verringert und der Hersteller daher wesentlich früher mit neuen Reifenkonzepten im Markt sein kann. Bestehende 2D-Entwicklungskapazitäten werden auf 3D umgestellt. Bekanntlich entwickelt Michelin einen Großteil dieser oftmals sehr komplexen Maschinen selbst und nur für den eigenen Bedarf. Dieses im Wettbewerb einzigartige Equipment dürfte ein Geheimnis des Michelin-Erfolgs in den letzten Jahrzehnten gewesen sein, Teile davon sind streng geheim und selbst vor Mitarbeitern in den Fabriken hermetisch abgekapselt. Für die Installation der Software, das Training und die weitere Unterstützung arbeitet Michelin mit dem SolidWorks-Vermarkter Axemble Solutions for Industries zusammen, einem Service-Provider und CAD-Integrator mit dem Spezialgebiet industrielle Anwendungen. SolidWorks und Axemble Solutions for Industries (Sitz in Lyon) kooperieren seit sechs Jahren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.