Dunlop Drivers Cup – Malaysia ruft

Teilnehmer am Finale in Malaysia stehen fest 30 begeisterte Autofahrer haben es geschafft: Sie fliegen im März 2003 zum Finale des Dunlop Drivers Cup nach Malaysia. In einem anspruchsvollen Qualifikationsverfahren setzten sie sich gegen ca. 14.000 andere Bewerber durch. Die letzte Hürde war das Offroad-Camp am 19./20. Oktober in Beuern bei Gießen. Vom Büffeln, Bremsen und Buddeln Einen weiten Weg legten die Bewerber zurück, um schließlich ihre Teilnahme in Malaysia zu feiern. Im ersten Schritt der Qualifikation wählte eine unabhängige Jury 160 Teilnehmer für die zweistufige Vorausscheidung aus. Damit ging das Abenteuer los. Im September reisten die Malaysia-Aspiranten zum Dunlop-Sportfahrerlehrgang an den Sachsenring. Hier hieß es zunächst die Schulbank drücken: Erfahrene Instruktoren erläuterten den fleißigen Drivers Cup-Schülern die Grundlagen von Fahrphysik, Unfallvermeidung, Flaggenkunde und feuerfester Bekleidung. Anschließend mussten die 160 Hobby-Rennfahrer unter dem wachsamen Blick der Instruktoren des Deutschen Motorsport Bund e.V. (DMSB) zeigen, wie sie die gelernte Theorie “auf die Straße bringen”. Mit VW Golf TDIs durften sie Rennfeeling erfahren, die Ideallinie suchen und Bremsmanöver testen. Wenn einer zur allgemeinen Freude ins Kiesbett rutschte, wurde der Wagen – selbstverständlich unter fachmännischer Anweisung – wieder freigeschaufelt. Für die 60, die diese praktischen und theoretischen Aufgaben am besten meisterten und Talent zeigten, war am Ende dieser ersten Qualifikationsrunde der Weg frei zur nächsten und letzten Vorausscheidung. Nebenbei war die bestandene Prüfung der erste Schritt in Richtung internationale C-Sportfahrer-Lizenz. Absolvieren die Sportfahrer innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Lehrgang drei nationale DMSB-Rennen in Wertung, sind sie berechtigt, die begehrte Motorsportlizenz zu beantragen. Viel Schlamm und Schweiß für Malaysia Die zweite Hürde war das Offroad-Camp auf der Motocross-Strecke in Beuern bei Gießen. Auf Kawasaki-Quads, Kawasaki-Enduros und Mitsubishi Pajero-Geländewagen bereift mit Dunlop Grandtrek MT2 und Dunlop D752er mussten die Aspiranten für das Finale fahrerische Geschicklichkeit beweisen. Die Wetterverhältnisse konnten es in Punkto Feuchtigkeit mit dem malaiischen Regenwald aufnehmen. Wo der Durchschnittsfahrer schon im Schlamm versinken würde, kämpften sie sich wacker mit der geforderten Präzision durch den Qualifikationswettbewerb. Der mühsame Weg durch Regen, Kies und Theorieprüfungen hat sich gelohnt. 30 Fahrtalente dürfen sich nun auf ein eindrucksvolles Fahrabenteuer im sonnigen Malaysia freuen. So erzählt einer der Finalisten erschöpft, aber glücklich: “Obwohl ich bisher bereits viel Erfahrung als Motorrad- und Autofahrer hatte, war das eine ganz neue Erfahrung. Ich habe viel gelernt in puncto Fahrpräzision und freue mich wahnsinnig, dass ich mit den anderen in Malaysia dabei sein kann.” Finale in Malaysia Mit Malaysia Airlines fliegen die 30 Finalisten nach Malaysia. Im März 2003 werden die Teilnehmer dann acht Tage lang auf dem malaiischen Festland unterwegs sein – mit Pkw, Geländewagen, Quad oder Enduro. “Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf den engen Zusammenhang zwischen Fahrsicherheit und der richtigen Bereifung zu lenken. Die anspruchsvollen Prüfungen auf Straße, Rennstrecke und im Gelände bieten extreme Situationen, in denen das Fahrverhalten durch die Reifen stark beeinflusst wird”, erklärt Dieter Seibert, Director Advertising European Union bei Dunlop. Startpunkt der fast 2.000 Kilometer langen Tour ist die Insel Penang vor der Westküste des Landes. Mit Offroad-Fahrzeugen durchqueren die Dunlop Driver in Zweier-Teams von dort aus innerhalb von vier Tagen mit einem Roadbook ausgerüstet die südostasiatische Halbinsel. In der Küstenstadt Kuantan am südchinesischen Meer ist Halbzeit – hier steht der Wechsel auf Straßenbereifung an. Auf einen der Höhepunkte des Finales in Malaysia freuen sich die Teilnehmer besonders: die Fahrt auf der berühmten Formel 1-Rennstrecke in Sepang am letzten Tag des Fahrabenteuers. In der Woche direkt nach dem Saisonauftakt der Formel 1 auf dieser Strecke werden die Dunlop Drivers Cup-Teilnehmer die ersten sein, die nach Schumi wieder Reifengummi auf den Asphalt brennen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.