“40 Tage gegen die Flut”

Personalvorstand Klaus Friedland und der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats Richard Köhler bedankten sich bei den Mitarbeitern für die große Spendenbereitschaft. Das gespendete Geld wird über den Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt auf einzelne Projekte verteilt: Die Hälfte der gespendeten Summe erhält der Kinderpark Muldenufer, eine Initiative der Kindervereinigung Dresden e.V., zum Wiederaufbau der komplett zerstörten Anlage. “Wir möchten mit der Spende möglichst direkt helfen und freuen uns schon, den Wiederaufbau des Kinderparks zumindest dokumentarisch begleiten zu können”, sagte Friedland, so können unsere Mitarbeiter sehen, was aus ihrer finanziellen Unterstützung wachsen wird. Die andere Hälfte der Summe wird an von der Flutkatastrophe betroffene Familien verteilt, damit diese ihre beschädigten Häuser wintertauglich machen können. Darüber hinaus setzten zahlreiche Mitarbeiter auch mit Einzelaktionen ein Zeichen der Hilfsbereitschaft: “Einige Kollegen haben zusätzlich ihre Wochenenden und Urlaubstage geopfert, um Sachspenden in die betroffenen Gebiete zu fahren oder vor Ort Sandsäcke zu stapeln”, resümierte Köhler, das Engagement war wirklich beispielhaft.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.