Aus Altreifen wird Gummigranulat für Straßenbelag

In einer ersten Stufe werden PKW, LKW und Traktorenreifen in streifenartige Stücke auf einer Länge von 50 bis 500 mm vorzerkleinert. Eine Förderanlage beschickt zwei große Bunker mit einem Gesamtvolumen von über 1.000 Kubikmeter, wo die vorzerkleinerten PKW- und LKW-Reifen getrennt zwischengelagert werden. Die Weiterverarbeitung erfolgt in mehreren Granulierlinien. Das Endprodukt aus den Granulierstufen ist ein weitgehend textil- und stahlfreies Gummigranulat < 3 mm. Aus diesem Granulat werden von verschiedensten Herstellern hochwertige Produkte produziert. Diese finden Anwendung u.a. in den Bereichen: Sportplatzbau, Verkehrsberuhigung und Schallschutz, Landwirtschaft, Bodenbeläge für Schulen und Kindergärten, Industriebau. Die stete Weiterentwicklung der Anwendungsgebiete von Gummigranulat sichern einen Zukunftsmarkt für den Wertstoff Altreifen. Zum Beispiel entwickelt sich ein riesiger Absatzmarkt der Zukunft, indem man Reifengranulat als Zuschlagsstoff in der oberen Asphaltschicht der sogenannten Verschleißschicht einsetzt. Langjährige Erfahrungen in den USA, bei denen diese Anwendung schon seit fast 10 Jahren praktiziert wird, ergeben eine Verdopplung der Lebensdauer der Verschleißschicht, bei nur 20% Zuschlagsstoffanteil. Gleichzeitig wird der Lärmpegel, das Aquaplaningverhalten und die Bremsverzögerung äußerst positiv beeinflusst. In Abstimmung mit der örtlichen Straßenbaubehörde hat Asamer in Österreich bereits ein entsprechendes Versuchsfeld in einem Straßenabschnitt installiert. Die Asamer-Anlage umfasst jedoch noch einen weiteren Produktionsbereich, den der Herstellung von Gummimehl. Hierfür wird ein Teil des bereits produzierten Gummigranulats für die Herstellung eines hochwertigen Gummimehls abgezweigt. Das Granulat wird auf eine Minustemperatur von - 120 °C in einen glasharten Zustand gebracht, um mit Spezialmühlen auf eine Feinheit von 100 - 500 mµ vermahlen zu werden. Die von MeWa erstmals eingesetzte Technologie garantiert eine hohe Reinheit des produzierten Gummimehls. Die Nachfrage nach diesem Gummimehl kommt aus den verschiedensten Industrie- und Chemiebereichen zur Herstellung von Verbundstoffen und Korrosionsschutzmitteln. Auch hier ist die stete Weiterentwicklung von neuen Produkten aus Gummimehl gegeben. Die ersten Inbetriebnahmeläufe der Vorzerkleinerungsstufe sind bereits erfolgreich gestartet worden. Die Granulierstufen werden bis Ende November in Betrieb gehen. Die Feinmahlstufen werden voraussichtlich im ersten Quartal 2003 in Betrieb genommen. MeWa entwickelt und baut seit über 20 Jahren individuelle Recyclingmaschinen und -anlagen für alle wesentlichen Einsatzzwecke der Abfallaufbereitung. Als Pionier in der Herstellung von individuellen Recycling-Anlagen entwickelte MeWa eine Vielzahl von Anlagensystemen, die sich weltweit bewährt haben. So stehen in Europa mehrere moderne Aufbereitungsanlagen für gebrauchten Pkw- und Lkw-Ölfilter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.