Tuning macht Autofahren sicherer!

“Mit diesem Test wollten wir beweisen, dass Tuning durch Breitreifen nicht nur einen optischen Effekt hat, sondern vor allem auch die aktive Sicherheit des Fahrzeugs weiter erhöht”, erläutert VDAT-Geschäftsführer Michael Lauer die Motivation zur Durchführung dieser Testreihe. Als kompetenter Partner für diesen Test stand VDAT-Mitglied Dunlop bereit. Das Hanauer Unternehmen stellte dazu nicht nur die Reifen, sondern auch das für derartige Versuche optimal geeignete Prüfgelände in Wittlich zur Verfügung. Im Test wurden zwei identische VW Golf 4 mit Serienfahrwerk gefahren. Ein Auto war mit der Serienbereifung Dunlop SP Sport 200 im Format 195/65 R 15 ausgerüstet. Das zweite Fahrzeug wurde mit BBS 8Jx18-Leichtmetallrädern und Dunlop SP Sport 9000 225/40 ZR 18-Breitreifen bestückt. “Vorteile bieten Breitreifen gegenüber den schmaleren Serienreifen insbesondere beim Bremsen”, weiß Dipl.-Ing. Harald Schmid, der bei Dunlop die technische Entwicklung für die Tuner leitet. “Durch die größere Auflagefläche, die weichere Gummimischung und die geringere Walkarbeit von Breitreifen werden die Verzögerungskräfte besser auf die Straße übertragen. Die Bremswege werden deutlich verkürzt. Außerdem bleibt das Fahrzeug bei einer Vollbremsung deutlich spurstabiler und somit besser beherrschbar.” Der Unterschied zwischen den beiden Reifengrößen ist frappierend. Bei einer ABS-geregelten Vollbremsung aus Tempo 100 kam der VW Golf 4 mit 225/40 ZR 18-Breitreifen nach exakt 40,3 Metern zum Stehen. Das Fahrzeug mit 195/65 R 15-Serienpneus benötigte einen Bremsweg von 44,4 Metern und war damit an der Stelle, wo das Auto mit der Tuning-Rad/Reifen-Kombination zum Stillstand kam, noch mit einer Geschwindigkeit von 30,5 km/h unterwegs. “Man kann sich leicht ausmalen, dass dieser gewaltige Unterschied bei einem Fußgänger, Radfahrer oder selbstverständlich auch für die Fahrzeugbesatzung selbst zwischen Leben und Tod entscheiden kann”, erläutert Michael Lauer vom VDAT e.V. Der Vergleichstest von VDAT e.V. und Dunlop widerlegt darüber hinaus auch das alte Vorurteil, dass Breitreifen bei Nässe schmaleren Pneus unterlegen seien. “Bei gleicher Profiltiefe ist der Breitreifen beim Bremsen und beim Handling eindeutig im Vorteil”, erklärt Dunlop-Techniker Harald Schmid. “Die Testergebnisse sprechen da eine ganz eindeutige Sprache.” Bei der Vollbremsung mit ABS aus einer Geschwindigkeit von 80 km/h kam der Golf mit 18-Zoll-Bereifung auf nasser Fahrbahn nach 27,6 Metern zum Stehen. Das Auto mit 15-Zoll-Rädern benötigte für die gleiche Bremsung 30,5 Meter und war beim Stillstand des Fahrzeugs mit der Tuningbereifung immer noch 24,6 km/h schnell. “Damit ist eindeutig bewiesen, dass Tuning für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgt”, weiß VDAT-Geschäftsführer Michael Lauer. “Breitreifen sind keineswegs nur Show, sondern können auch Leben retten und vor schweren Verletzungen bewahren. Diese Funktion kann aber nur erfüllt werden, wenn jeder Autofahrer nicht nur darauf achtet, dass er nur TÜV-geprüfte Rad/Reifen-Kombinationen mit einwandfreier Freigängigkeit zur Karosserie montiert, sondern sich auch um eine ausreichende Profiltiefe und vor allem um einen korrekten Luftdruck kümmert.”

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.