Beitrag Fullsize Banner NRZ

TÜV Nord hat erhebliche Reifenmängel festgestellt

Bei den Hauptuntersuchungen des Jahres 2001 hatten 15,3 Prozent der untersuchten Pkw Mängel an Rädern, Reifen und Achsaufhängung. “Wir empfehlen den Autofahrern, sich regelmäßig die Reifen anzusehen”, so Axel Böhme, Fahrzeug-Fachmann bei TÜV Nord. Bei über drei Prozent der Fahrzeuge war mindestens ein Reifen beschädigt. “Das kann dazu führen, dass der Reifen platzt und so ursächlich sein kann für einen Unfall”, so Böhme, Beschädigungen an Reifen können mehrere Ursachen haben: “Der Reifen kann alt sein, spröde und rissig sein, Reifen gehören grundsätzlich nach sechs Jahren ausgemustert, unabhängig von ihrer Laufleistung”, rät der TÜV-Experte. Darüber hinaus können spitze Gegenstände auf der Fahrbahn die Reifen beschädigen, aber auch das “Mitnehmen” von Schlaglöchern oder Fahrbahnabsätzen. “Häufig sieht man auch geparkte Fahrzeuge am Straßenrand, deren Reifen am Bordstein gequetscht sind, die nur halb auf dem Bordstein stehen. Das ist auf Dauer Gift für die Reifen”, weiß Böhme. Sogar 4,5 Prozent der Pkw sind den TÜV-Fahrzeug-Fachleuten wegen zu geringer Profiltiefe aufgefallen: Sie fuhren mit weniger als 1,6 Millimeter Profil. Neue Reifen haben im Allgemeinen eine Profiltiefe von sieben bis acht Millimeter. Je geringer die Profiltiefe, desto länger wird der Bremsweg und desto unsicherer wird das Fahrzeug bei nassen Fahrbahnen. Nur knapp ein Prozent der zum ReifenCheck vorgestellten Autos hatten falsche Reifen aufgezogen. Das betrifft Größe, Bauart und Kennzeichnung. Zwar ist der Hersteller der Bereifung nicht mehr bindend, jedoch sind es nach wie vor Größe, Geschwindigkeitsklasse und Tragfähigkeit. Axel Böhme: “Wer falsche Reifen verwendet, kommt unter Umständen leichter ins Schleudern, die Bremswirkung ist nicht optimal.” Zwar nehmen die Mängel an Reifen nur einen kleinen Teil ein, insgesamt 8,3 Prozent (Vorjahr: 6,9), jedoch kann es gerade bei Mängeln an diesem Bauteil zu gefährlichen Situationen kommen. Daher rät Böhme, häufiger eine Kontrolle der Bereifung zu machen, dazu gehören das Prüfen auf Beschädigungen, das Messen der Profiltiefe und die Kontrolle des Luftdrucks. “So geben Sie der Sicherheit Vorfahrt.”

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.