Kwik-Fit-Verkauf mit hohem Verlust

Die Ford Motor Company hatte 1999 ca. 1,3 Milliarden US-Dollar aufwenden müssen, um die Schnellreparatur-Kette Kwik-Fit übernehmen zu können. Jetzt will sich Ford von allem in Großbritannien trennen, was nicht zum Kerngeschäft gehört und rechnet mit Abschreibungen auf Goodwill und immaterielle Aktivitäten von zwei Milliarden Dollar. Für Kwik-Fit erwartet Ford nur noch 800 Millionen Dollar erlösen zu können; die Liste der in Frage kommenden Interessenten ist mittlerweile weiter geschrumpft, darunter sollen institutionelle Anleger von “Cinven and CVC” sowie eine Investmentgesellschaft der Deutschen Bank sein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.